Where are the scripts to the session „SQL Attacked/Hacking SQL Server“ ? ;-)

Wo sind die Scripte zu dem Vortrag „SQL Attacked/Hacking SQL Server“ ? ;-)

(de)
Im Anschluss an die Vorträge aus meiner „Hacking SQL Server“-Reihe „SQL Server Sicherheit „SQL Attack..ed“ – Angriffszenarien auf SQL Server („SQL Server Hacken“)“, die ich bisher bereits auf den SQLSaturdays Rheinland, Istanbul, auf der SQLRally Amsterdam und in vielen Regionalgruppen der PASS Deutschland zeigte, kommt öfters die Frage auf, ob ich den gezeigten Code öffentlich verfügbar mache. Da Twitter sich als Diskussionsmedium nicht so eignet (schöne Grüße an @DirkHondong und @FrankGeisler ;-) ), das Thema aber doch etwas mehr Beachtung verdient, möchte ich darauf in einigen Sätzen eingehen.

(en)
Subsequent to the lectures from my “Hacking SQL Server” series “Security Session „SQL Attack..ed“ – Attack scenarios on SQL Server ("Hacking SQL Server")” which I have already given at the SQLSaturdays Rheinland, Istanbul, at the SQLRAlly Amsterdam and at many regional groups of PASS Germany, more often than not the question arises whether I make the presented code available to the public. With Twitter not being that suitable a medium of discussion (greetings to @DirkHondong and @FrankGeisler ;-)), yet the topic deserving some more attention, I will get into the matter in the following.

Der Hintergrund, das ich die dafür entwickelten Scripts nicht veröffentliche, ist eigentlich recht einfach: ich zeige darin unter anderem Angriffsvarianten und Techniken, die so noch nicht dokumentiert oder in der „Szene“ bekannt sind(?).

Und da ich die frei verfügbaren SQL-Injection- und allgemein „Hacking“/DoS -Tools ein wenig kenne, möchte ich vermeiden, denjenigen, die diese entwickeln, neue Ideen zu geben um Server in die Knie zu zwingen. Das bringt keinem (aus der SQL Server Community) etwas (- höchstens "Auftragshackern", aber "leider" habe ich da keine Aktien drinnen ;-) ).

-           Die meisten SQL-Injection-Varianten sind übrigens auch wirklich gut im Netz dokumentiert, und eine einfache Suche wird eine Vielfalt an Code-Beispielen zutage bringen. Es macht kaum einen Unterschied, welche Vorlage man verwendet, man muss so und so noch Anpassungen vornehmen. ;-)

Im Gegensatz zu landläufiger Meinung, glaube ich nicht daran, dass jeder alle „Hacking“-Techniken selber durchführen können muss. Ich denke das ist häufig ein Vorwand, sicherheitsbedenkliche Aktionen pauschal zu rechtfertigen.

Ich bin der Ansicht, dass es genügt, zu wissen/gesehen zu haben, wo man angreifbar sein kann, und das es wichtiger ist, die Zeit darauf zu verwenden, die Skills für die Sicherung zu entwickeln.

Um selber zu „Hacken“, ist das übrigens eine gute Voraussetzung (und der Unterschied zum sogenannten „Script-Kiddie“). Nur das man dann einfach noch mehr Kenntnisse benötigt.

In aller Regel sehe ich jedoch eher einen Mangel an Kenntnissen über die Zusammenhänge in der Sicherheitsarchitektur von SQL Server, auf den ich mich naturgemäß fokussiere, sowie natürlich dem darunterliegenden Windows-Server und der Domain-Architektur allgemein.
„Hacken“ zu können bringt für sich gesehen erst einmal gar nichts. Das kann man, wenn man alles bekannte abgesichert hat immer noch angehen. Wenn das nötig ist, befindet man sich in dem grauen Bereich von „Penetration Testing“.

The background to why I don’t make public the scripts developed for this purpose is actually quite simple: in the scripts, I am showing attack variants and techniques, among others, which have not been documented or are not known within the “scene” (?).

And since I am a little familiar with the discretionary SQL injection and “Hacking”/DoS tools in general I would like to avoid giving those parties developing these tools new ideas for bringing servers down. This wouldn’t be of use to anyone (from the SQL Server community) (- except maybe to “contract hackers,” but I’m “afraid” I don’t hold any stocks in there ;-)).

-           By the way, most of the SQL injection variants are very well documented in the internet, and a simple search will spill out a variety of code examples. It will hardly make a difference which template one is using, as one will need to make adaptions anyway. ;-)

In contrast to general opinion, I do not believe that everyone needs to be able to carry out all “hacking” techniques by themselves. I think this is often used as a blanket pretext for justifying security-wise questionable actions.

I am of the opinion that it is sufficient to know/have seen where one can be vulnerable, and that it is more important to invest the time into developing skills for protection.

And this is a good prerequisite for “hacking” oneself (and the difference to the so-called “script kiddie”). Only that even more knowledge will be required then. 

In principle, however, I am rather observing a lack of knowledge of the correlations in the security architecture of SQL Server on which I am by nature focusing, as well as, of course, the Windows Server beneath it and the domain architecture in general.

To be able to “hack” alone is of no avail. Once one has covered everything known, one can still get to that. If this is necessary, one will end up in the grey area of “penetration testing.”

Das eigentliche Ziel meiner Vorträge/“Shows“(?) ist die "Awareness/Wahrnehmung", und Verbesserung der Sensibilität für das Thema Sicherheit im Sinne von:

„Habe ich das alles schon einmal bedacht?“

„Könnte ich doch noch Lücken haben und ein leichtes Angriffsziel sein, ohne es bislang gemerkt zu haben?“

Nicht:

"Um meine SQL Server Umgebung sicherer zu machen, möchte ich mich selber im „Hacken“ versuchen."

Ich hoffe das macht Sinn für Euch :-)

In jedem Fall ist eine offene Diskussion zu diesem Thema durchaus in meinem Sinne.

The actual goal of my lectures/ “shows” (?) is the “awareness/perception,” and the enhancement of sensitivity for the topic of security in the sense of:

“Have I taken all this into consideration?”

“Could I still have gaps and be an easy target without having noticed up to now?”

Not:

“In order to make my SQL Server environment more secure I would like to dabble in ‘hacking.’”

I hope this makes sense to you J

Either way, an open discussion on this topic is absolutely along my lines.

 

Happy securing

Andreas

PS: Aus diesem Grunde biete ich ja schon seit einigen Jahren immer wieder den Security Essential für die PASS Deutschland an – aber wie wir wissen, zieht das Thema „Sichern“ einfach weniger als „Hacken“ ;-)

Und für diejenigen, die die Grundlagen schon beherrschen, aber komplexere Anforderungen oder kritischere Umgebungen haben, kommen dann die Master-Classes zum Thema Sicherheit: www.sarpedonqualitylab.com/SQL_Master-Classes.htm

PS: For those who already know the basics, but have more complex requirements or critical environments, there are the Master-Classes on Security: en.sarpedonqualitylab.com/SQL_Master-Classes.htm

  • 5 stars
    Frank Geisler
    Comment from: Frank Geisler
    2013-11-27 @ 14:17:19

    Hallo Andreas!

    Ich sehe das ganz genau so wie Du. Grundsätzlich ist es eine schlechte Idee die Scripte zu veröffentlichen, da man so den “Script-Kiddies” nur noch mehr “Munition” liefert. Ich fand Deinen Vortrag sehr gut und im Endeffekt hast Du gezeigt wie es prinzipiell geht. Jeder der genügend Fachwissen bzgl. SQL Server hat kann mit Deiner Anleitung selbst solche Scripte entwickeln wenn er sie den unbedingt haben muss. Außerdem lernt man beim Selberschreiben von derartigen Scripten natürlich auch viel mehr als wenn man einfach stumpf Deine Scripte nimmt und die dann in die nächste Web-Eingabemaske pastet die einem über den Weg läuft… ;-). Außerdem sollten die Scripte bei gut gesicherten SQL-Servern eh nicht funktionieren. Alles in allem war das gestern Abend ein sehr gelungener Vortrag zu einem spannenden Thema. Noch mal vielen Dank auch auf diesem Wege…

    Viele Grüße

    Frank

    P.S.: das mit Twitter und dem Diskussionsmedium stimmt!

  • daniel
    Comment from: daniel
    2013-11-27 @ 20:21:35

    hallo Andreas,

    [quote]
    ich zeige darin unter anderem Angriffsvarianten und Techniken, die so noch nicht dokumentiert oder in der „Szene“ bekannt sind.
    [/quote]

    Du glaubst aber nicht wirklich enrsthaft, dass diese nicht in der Szene schon bekannt sind ?

  • Comment from: Andreas Wolter
    2013-11-27 @ 20:37:53

    Hallo Daniel,
    da steht ja extra “so noch nicht dokumentiert oder…” ;-)
    Ich habe diesen Sommer (also 2013), als ich diese Varianten entwickelt habe selbstverständlich ausführlich danach gesucht und auch in einigen Gruppen gefragt. Ich habe keinen angetroffen, der die Dinge, von denen ich rede, schon mal gesehen hat.
    Das muss nichts heissen, richtig. Aber groß bekannt wird es kaum sein, wenn es keinem der mir bekannten SQL Server Spezialisten schon so als Angriffsvariante bekannt war.
    Es grüßt,
    Andreas

    PS: Wenn es darauf einen Hinweis gibt, wäre ich sehr interessiert. Die Frage nach einer offiziellen Bezeichnung steht ja noch im Raum und ist nicht geheim. :-)
    Also ganz konkret: wenn Du etwas weisst, lass es mich wissen. Ich bin für jeden konkreten Hinweis dankbar.

Leave a comment

Your email address will not be revealed on this site.

Your URL will be displayed.
  
(For my next comment on this site)
(Allow users to contact me through a message form -- Your email will not be revealed!)