Tag: "zertifizierung"

Tales from “certification-hell”: What an MCM, MCA, MCSM, MCSM Charter Member, MCSE or MVP really is / Geschichten aus der Zertifizierungs-Hölle: Was ein MCA, MCSM, MCM, MCSM Charter Member, MCSE oder MVP wirklich ist

 

(DE)
2 Jahre ist es her, dass Microsoft das Ende des Master-Programms angekündigt hat. (Microsoft Certified Master & Architect (MCM & MCA) – The End of Advanced Certification. – And a planned new beginning?)

Aber damit ist die Zertifizierung nicht „tot“ oder gar „wertlos“, wie oft falsch zitiert.
Ganz im Gegenteil: sie ist fast noch wertvoller, denn nur, wer es bis zum 31. Dezember 2013 durch alle Prüfungen schaffte, kann sich heute MCM oder gar MCSM nennen.
Was „tot“ ist, ist das „Programm“, der Zertifizierungspfad mit den Prüfungen und eben der Möglichkeit das Zertifikat zu erhalten.

Da ich über die letzten Jahre immer wieder gefragt wurde, was eigentlich ein MCSM ist oder auch ein „Charter Member“ und wie der MVP da mitspielt, möchte ich dies hier einmal versuchen zu erklären. Für die unlogischen Hintergründe bin ich allerdings nicht verantwortlich – das lag ganz in der Hand von Microsoft Learning.

(EN)
It has been two years since Microsoft announced the end of the Master program.  (Microsoft Certified Master & Architect (MCM & MCA) – The End of Advanced Certification. – And a planned new beginning?)

But that does not mean that the certification is “dead” or even “valueless,” as has often been mistakenly referred to.
Quite the contrary: it is almost more valuable because only those who made it through all the exams by 31 December 2013 may call themselves MCM or even MCSM today.
What is “dead,” then, is the “program” – the certification track with the exams, and thus the possibility to obtain the certificate.

As I have been repeatedly asked over the course of the last years what an MCSM actually is, or a “Charter Member,” and how the MVP fits in there, I would like to try to elaborate on it here. Only I am not responsible for the illogical backgrounds – this was all Microsoft Learning.

Werfen wir einen Blick auf die Zertifizierungspyramide, wie sie noch lange Zeit bei Microsoft Learning online zu finden war:

Let’s take a look at the certification pyramid as it had been available at Microsoft Learning online for a long time:

 

 Microsoft-Certification-MCSA-MCSE-MCM-MCSM

Das Schöne an dieser Übersicht, ist, dass es auch noch den „alten“ Pfad „MCTS-MCITP-MCM“ zeigt.
Diese hier erste Zertifizierungsreihe wurde aufgrund der Entwicklung zur Cloud hin mit Erscheinen von Windows Vista, Windows Server 2008 und für SQL Server Version 2012 durch den neuen Pfad „MCSA-MCSE-MCSM“ abgelöst.

Very conveniently, it still includes the “old” track “MCTS-MCITP-MCM.
This first certification series was replaced by the new track “MCSA-MCSE-MCSM” due to the development towards the cloud and the emergence of Windows Vista, Windows Server 2008, and for SQL Server Version 2012.

 

MCM_SQL_Server_MCSM_Data_Platform

 

Damit ist also der Unterschied vom MCM zum MCSM gelöst:

Der MCSM ist ebenso wie der MCM die höchste technische Zertifizierung von Microsoft, aber für die neueren Server-Systeme.

Für SQL Server nennt sich der MCSM, der auf SQL Server 2012 erworben werden konnte damit auch: Microsoft Certified Solutions Master: Data Platform (hier kann man das offizielle Data Sheet dazu einsehen)

Den MCM, Microsoft Certified Master SQL Server gab es für SQL Server 2005 und SQL Server 2008.
(hier kann man das offizielle Data Sheet dazu einsehen)

Hence this explains the difference between MCM and MCSM:

The MCSM is, just like the MCM, the highest technical certification of Microsoft, but for the recent server systems.

For SQL Server, the MCSM that could be obtained on SQL Server 2012 is thus also called: Microsoft Certified Solutions Master: Data Platform (see the official data sheet here).

The MCM, i.e. Microsoft Certified Master SQL Server was available for SQL Server 2005 and SQL Server 2008 (see the official data sheet here).

Was ist bei den Prüfungen zum MCM & MCSM anders als zum MCSE und MCSA?

Für die Standard-Zertifizierungen legt man eine Reihe an Multiple-Choice-Examen ab. Die genauen Prüfungen kann man hier nachlesen: MCSE: Data Platform

Für den MCM und auch den MCSM war eine weitere („weitere“, da eine bestehende MCITP-Zertifizierung Voraussetzung war) sogenannte „Wissens-Prüfung“ erforderlich, die ebenfalls im Multiple-Choice-Format war. Allerdings waren die Fragen hier deutlich komplexer und praxisnäher.
Der entscheidende Unterschied aber ist, dass für den Master eine praktische Prüfung, das „Lab-Exam“ erforderlich war. Diese wurde an einem Terminal mit Zugriff auf eine echte SQL Server Umgebung durchgeführt, auf der dann diverse Probleme innerhalb einer vorgegebenen Zeit zu lösen waren.

Für den MCM SQL Server 2008 waren 5 Stunden und 25 Minuten angesetzt.
Für den MCSM auf Basis SQL Server 2012 gab es mehr Aufgaben in 7 Stunden zu lösen.
- genaueres darf ich leider nicht schreiben.

Leider konnte man die Prüfung zum MCSM: Data Platform erst ab September 2013 ablegen.
Insgesamt 7 Experten weltweit haben diese Möglichkeit erfolgreich genutzt.

How do the exams for MCM & MCSM differ from those for MCSE and MCSA?

The standard certifications are preceded by a series of multiple-choice exams. You can read  the exact exams here: MCSE: Data Platform

The MCM as well as MCSM required an additional (“additional” because an existing MCITP certification was prerequisite), so-called “Knowledge-Exam,” equally in multiple-choice format. However, the questions here were significantly more complex and practical.
The decisive difference, though, is that the Master required a practical exam, i.e. the “Lab-Exam.” This exam was carried out at a terminal with access to a real SQL Server environment at which various problems were to be solved within a specified time period.

For the MCM SQL Server 2008, the allotted time was 5 hours and 25 minutes. For the MCSM on the basis of SQL Server 2012, tasks had to be solved within 7 hours. – I am not allowed to be more specific here.

Unfortunately, it was only from September 2013 onwards that it was possible to pass the exam for MCSM: Data Platform.
In total, seven experts world-wide have successfully taken this opportunity.

Und damit hoffe ich auch dargelegt zu haben, warum die MCM und erst recht die MCSM Zertifizierung nicht wertlos ist: Eine der ursprünglichen Gedanken für das Master-Programm war es, so zu prüfen, dass man sichergehen konnte, dass derjenige, der besteht, damit echte praktische Erfahrung beim Lösen komplexer Probleme mit SQL Server nachgewiesen hat. Und diese geht ja nicht verloren. Wer Erfahrung mit SQL Server 2005 Datenbanktuning, Desaster Recovery etc. hat, kann auf diese auch unter neueren Versionen zurückgreifen.
Was natürlich für alle Produktzertifizierungen gilt, ist, dass die neuen Features damit nicht unbedingt auf dem Level bekannt sein müssen.

That said, I hope this explains why the MCM certification is not valueless, and certainly not the MCSM certification: One of the original ideas for the Master program was to examine in such a way that one could be sure that the examinee who passed thus proved true practical experience in solving complex problems with SQL Server. And this experience does not get lost. Once you have experience in SQL Server 2005 Database tuning, Desaster Recovery etc. you can also rely on it in more recent versions as well.
What applies to all product certifications is that the new features do not necessarily have to be known at this level.

(Das war für mich persönlich der Grund, auch noch den MCSM hinterherzulegen: um meine Kenntnisse auf SQL Server 2012 mit den damals neuen Features AlwaysOn und ColumnStore damit belegen zu können.

- Und natürlich, um die „Schmach“ der im ersten Anlauf verbockten Lab-Prüfung mit 82% der benötigten Punktzahl (weil ich die falsche Zeitzone im Blick hatte?) wieder gut zu machen.
– Ohne Chance auf Wiederholung am letzten Tag der Prüfungsverfügbarkeit ist mir das ja glücklicherweise auch gelungen :-): MCSM (Microsoft Certified Solutions Master) Data Platform on SQL Server 2012)

(For me personally, this was the reason to also add the MCSM exam right behind: so I could prove my knowledge in SQL Server 2012 with the then new features AlwaysOn and ColumnStore.

– And of course to make up for the “disgrace” of having screwed up the Lab-Exam on the first go with 82% of the required score (because I erred in the time zone?). – And, quite luckily, I was  successful at it – and this with no chance at a retry, as I passed it on the last day the exam was available :-):  MCSM (Microsoft Certified Solutions Master) Data Platform on SQL Server 2012

 

Für den nächsten Punkt muss ich gestehen, dass die obige Pyramide eigentlich nicht ganz vollständig war. Ursprünglich sah sie so aus:

Regarding the next point, I admit that the pyramid shown above was actually not quite complete. Originally, it looked like this:

 
 MCA-MCSM-MCM-MCSE-MCA_Pyramid

 

Was aber ist denn ein MCA?

MCA steht für Microsoft Certified Architect. Dieser Zertifizierung, die an der Spitze der Pyramide stand, war nicht so sehr eine technische, d.h. es wurden keine weiteren Praxis-Prüfungen oder ähnliches durchgeführt. Vielmehr musste der- oder diejenige gegenüber einem Gremium, dem „MCA-Board“, Rede und Antwort zu der Durchführung von realen Projekten mit SQL Server stehen musste. Hierbei ging es nicht so sehr um Technik, dafür war man ja bereits MCM, sondern mehr um die anderen Fähigkeiten wie Teamführung und Konzeption, die man als Architekt eben haben sollte.

Hier schreibt ein MCA dazu: What is a Microsoft Certified Architect?

Deshalb wird der MCM auch oft als die höchste „technische“ Zertifizierung angegeben. Der MCA ist jedoch die uneingeschränkt höchste Zertifizierung von Microsoft.

So what then is an MCA?

MCA stands for Microsoft Certified Architect. This certification, which was at the top of the pyramid, was not so much a technical one – i.e. no further practical exams or the like were carried out. Rather, the examinee was required to answer questions from a committee, the “MCA Board,” on the implementation of real projects with SQL Server. Here, it was not so much about technique – the MCM already covered that part – but rather about other skills such as team leadership and concept competencies.

Read here what an MCA says: What is a Microsoft Certified Architect?

This is why the MCM is oftentimes referred to as the highest “technical” certification. Yet it is in fact the MCA which is the highest Microsoft certification by far and without restrictions.

   MCA_SQL_Server_2005_2008

 

Trivia: Die allererste Runde an MCA’s hatte übrigens noch keine SQL Server Version im Titel, sondern hieß schlicht „MCA: Database“. Davon gibt es insgesamt 26 weltweit. (Und diese Zahl ist wirklich fix, auch wenn nicht alle Namen veröffentlicht wurden.) 2007 wurde aus diesem Titel dann der MCA: SQL Server 2005.

Trivia² In der Zeit des „MCA: Database" gab es noch einen „MCA apprentice“, der den ersten Experten verliehen wurde, die durch das „Ranger“-Programm (der Vorläufer des MCM-Programms) gegangen sind, aber aufgrund ihrer Rolle nicht dem MCA-Board gegenübersitzen konnten – diese wurden anschließend zu MCMs. (Danke an boB Taylor und Assaf Fraenkel für die Internas).

Trivia: The very first round of MCAs did not have any SQL Server Version in the title and was simply called „MCA: Database.“ There are 26 worldwide. (This number is definitely fixed, even if not all names were published.) In 2007, this title became the MCA: SQL Server 2005.

Trivia²: In the “MCA: Database“ era there was an “MCA apprentice” which was awarded to the first experts who made it through the “Ranger” program (the forerunner of the MCM program), but who due to their role could not sit across from the MCA Board – they subsequently became MCMs. (Thanks to  boB Taylor and Assaf Fraenkel for this in-house information.)

5 MCAs für SQL Server halten den MCA sowohl unter 2005 als auch 2008.

Auf SQL Server 2012 gab es keinen MCA mehr zu erwerben.

5 MCAs for SQL Server hold the MCA both for 2005 and 2008.

For SQL Server 2012, there was no more MCA to be obtained.

  MCA_Microsoft Certified_Architect

 

Die letzte, finale und öffentliche Liste der MCAs, MCSMs und MCMs weltweit kann man immer noch hier finden: www.microsoft.com/en-us/learning/mcsm-certification.aspx

Es gilt jedoch weiterhin, dass die Liste und damit Anzahl nicht ganz vollständig ist, denn nicht jeder möchte seinen Namen veröffentlich sehen.
Für SQL Server gibt es demnach weltweit die folgende Anzahl „Mastern“:

The last, final and public list of the MCAs, MCSMs and MCMs worldwide can still be found here: www.microsoft.com/en-us/learning/mcsm-certification.aspx

Note that the list, and hence the number, is still not entirely complete as not everyone wants his name published.
For SQL Server, there is thus the following number of “Masters” worldwide:

 

MCM SQL Server 2005

MCA SQL Server 2005

MCM SQL Server 2008

MCA SQL Server 2008

MCSM Data Platform

33

23 (+3)

172

7 (+1)

7

 

Und da ich diesen Spruch von Brent Ozar, einem MCM-Kollegen aus den USA, so leger fand, hier eine aktualisierte Version davon:

Because I thought this comment by Brent Ozar, an MCM colleague from the US was so casual, here is an updated version:

„Es gibt mehr Menschen, die den Mond betreten haben (12) als es MCSMs für SQL Server 2012 gibt (7).“ :-D

“There are more people who set foot on the moon (12) than there are MCSMs for SQL Server 2012 (7).“ :-D

 

Ja, und dann wäre da noch das „Ding“ da:

Well, and then there is still this „thing“ here:

 

MCSM_Data-Platform-Charter-Member

 

Was ist ein MCSM: Charter Member (Microsoft Certified Solutions Master Charter – Data Platform)?

Diese „Zertifizierung“, wurde allen MCMs zusätzlich zum MCM gegeben. Ohne irgendeine weitere Prüfung oder Voraussetzung. Also letztlich, dem Worte nach, zertifiziert sie: Nichts.


Hart aber wahr: Hier die offizielle Verlautbarung dazu: Existing Microsoft Certified Masters To Receive Microsoft Certified Solutions Master Charter Certification.

Warum macht man so etwas?
Vermutlich war es eine Art „Trostpflaster“ für die Abkündigung der Zertifizierungsreihe.
Ganz ursprünglich war es nur für eine Übergangsphase gedacht, aber nachdem klar war, dass das es den MCSM nicht lange geben würde, wurde der Charter Member auf Dauer vergeben.

(Zusätzlich wurde übrigens auch der MCSE: Data Platform allen MCMs „geschenkt“. - Zu dem Zeitpunkt hatte ich diesen jedoch bereits auf regulärem Wege in der Tasche, so dass ich gar nicht erst in die Versuchung kam, Prüfungen zu skippen :-))

An dieser Stelle kann ich kaum verbergen, das mich jegliches Verbiegen der Nachweiskraft der Microsoft-Zertifizierungen wenig freut.

Leider verwirren diese Aspekte letztlich nur noch mehr in dem Zertifizierungs-Dschungel.

Normalerweise wurde ein „Charter Member“ bis dato für das Erreichen einer Zertifizierung innerhalb der ersten 6 Monate nach dem erstmaligen Erscheinen einer Zertifizierung vergeben. (Quellen: What’s the deal with Charter Member certificates?, https://www.microsoft.com/en-us/learning/program-membership.aspx )
Als Bonus für diejenigen, die sich als Erste an die Prüfungen gewagt und sie bestanden haben. – Diese „First-Achievers“ konnten nämlich keinesfalls bereits auf irgendwelche Braindumps zurückgreifen – und wir wissen ja alle, dass die normalen Prüfungen zu leicht mit allen möglichen Tricks erreichbar sind.
- Ich selber habe bisher 6 Zertifizierungen mit dem Charter-Member Status erreicht (diesen unsinnigen MCSM zähle ich da nicht mit). (andreas-wolter.com/zertifizierungen)

What is an MCSM: Charter Member (Microsoft Certified Solutions Master Charter – Data Platform)?

This “certification” was awarded to all MCMs in addition to the MCM. Without any further exam or prerequisite. Ultimately, accordingly, it certifies: nothing.


Hard but true: Here you can read the official statement: Existing Microsoft Certified Masters To Receive Microsoft Certified Solutions Master Charter Certification.

Why would they do this?

Presumably this was a kind of “consolation” for the discontinuation of the certification series. Initially, it was only intended for a transition period, but after it became clear that the MCSM would not exist for much time the Charter Member was awarded permanently.

(By the way, in addition to that the MCSE: Data Platform was “given” to all MCMs. – At that time, though, I had already obtained this title the standard way so I was not even tempted to skip exams :-)).

At this point, I can hardly disguise the fact that I am not particularly happy about any bending of value of the Microsoft certifications.

Unfortunately, these aspects are ultimately only confusing in the certification jungle. Previously, a “Charter Member” was usually awarded for the achievement of a certification within the first six months after the first appearance of a certification. (Sources: What’s the deal with Charter Member certificates?, https://www.microsoft.com/en-us/learning/program-membership.aspx )
As a bonus for those who were the first to venture on these exams and passed them. – These “First Achievers” were definitely not able to rely on any braindumps – and we are all aware that the normal exams are easily achieved with all sorts of tricks.
– I myself have achieved 6 certifications with the Charter-Member status up to now (and I am not counting the senseless MCSM). (andreas-wolter.com/zertifizierungen)

Im Endeffekt hat das Charter Member-Logo also keinen wertigen Hintergrund. Deshalb verwende ich es auch kaum je irgendwo – wer erklärt schon gerne auf Nachfrage, dass eine Zertifizierung nichts Reelles bedeutet.

At the end of the day, the Charter Member logo does not have a significant background. Therefore, I hardly use it anywhere – for, who would like to explain, when asked, that a certification does not really mean anything.

 

Kommen wir zu einem ganz andern Zertifikat: SSAS Maestro

Let’s turn to an entirely different certificate: SSAS Maestro

Zu dieser seltenen Zertifizierung kann ich weder ein Logo noch eine genaue Zahl an Individuen nennen, die diese halten.
Diese Zertifizierung hatte eine noch viel kürzere Lebensspanne, als der Master. Der Maestro wurde eingeführt, um auch für die Business Intelligence –Seite des SQL Server, speziell den Analysis Services eine entsprechende Premium-Zertifizierung anbieten zu können. Hier die offizielle Ankündigung von damals: What is the SSAS Maestros?
Eine Abkündigung gab es nicht mal.

For this rare certification I can neither give a logo nor an exact number of individuals who hold this certification.
This certification had an even shorter lifespan than the Master. The Maestro was introduced in order to be able to offer a corresponding premium certification for the Business Intelligence part of the SQL Server, particularly the Analysis Services. Here you can read the official announcement of that time:
What is the SSAS Maestros?
There was not even an announcement of discontinuation.

 

Bleibt ein Thema: Der MVP Award

We have one topic left: The MVP Award

 

MVP_Microsoft_Most_Valuable_Professional 

Da kann man berechtigt fragen: „Was hat das hier zu suchen? – Das ist doch gar keine Zertifizierung.
Dem gebe ich Recht. Das ist jedoch nicht jedem bekannt und vor allem ist es dennoch ein gern gesehener Titel auf Konferenzen oder in Projekten, und darum erläutere ich hier kurz, was ein MVP eigentlich ist oder sein sollte.

One is entitled to the question: “What’s this got to do with it? – It is not even a certification!”
I agree. However, not everyone is aware of this, and it is still a welcome title at conferences or in projects. That’s why I will briefly explain what an MVP actually is or is supposed to be.

An dieser Stelle möchte ich gern aus dem Blog eines ehemaligen MVP, Mitch Garvis zitieren:

“Der Microsoft MVP Award ist nicht für Leute, die in ihrer Technologie kompetent sind; er ist für Leute, die ihre Kompetenz mit der Arbeit in der Community teilen, beispielsweise in Blog-Artikeln, als Referent bei Events und Vorträgen, in Tweets, Foren und dergleichen.“
(Quelle: My parting words as a Microsoft MVP)

At this point, I would like to quote from the blog of a former MVP, Mitch Garvis:

“The Microsoft MVP Award is not for people proficient in their technology; it is for people who share their proficiency with community work, such as blog articles, speaking events & presentations, tweets, forums, and such.“
(Source: My parting words as a Microsoft MVP)

Bei Microsoft selber liest es sich wie folgt:

Wer sind MVPs?:

Microsoft Most Valuable Professionals, oder MVPs, sind Führungspersönlichkeiten, die ein vorbildliches Engagement gezeigt haben, anderen durch ihre Erfahrung mit Microsoft-Technologien zu helfen um diese optimal zu nutzen. Sie teilen ihre außergewöhnliche Leidenschaft, Ihr Praxiswissen und Ihr technisches Know-how mit der Community und Microsoft.“

„Wie wird man ein MVP?:

Es gibt keinen Maßstab wie man ein MVP werden kann, weil dies durch die jeweiligen Technologien und ihre Lebensdauer variiert. Folgende Beiträge beurteilen wir während der Bewertungsphase: Beiträge in online-Foren wie Microsoft Answers, TechNet und MSDN; Wikis und online-Inhalte; Konferenzen und Benutzergruppen; Podcasts, Websites, Blogs und social Media; und Artikel und Bücher. Jeder Beitrag eines Kandidaten wird jedes Jahr mit den Beiträgen anderer Kandidaten verglichen, der sich in der gleichen Expertise befindet.“
(Quelle: Microsoft: Most Valuable Professional)

At Microsoft itself it reads as follows:

Who are MVPs?

Microsoft Most Valuable Professionals, or MVPs, are community leaders who’ve demonstrated an exemplary commitment to helping others get the most out of their experience with Microsoft technologies. They share their exceptional passion, real-world knowledge, and technical expertise with the community and with Microsoft.“

“How to become an MVP?

While there is no benchmark for becoming an MVP, in part because it varies by technology and its life-cycle, some of the criteria we evaluate include the impact of a nominee’s activities in online forums such as Microsoft Answers, TechNet and MSDN; wikis and online content; conferences and user groups; podcasts, Web sites, blogs and social media; and articles and books. Each nominee's activities are compared to those of other candidates, and active MVPs receive the same level of analysis as new candidates each year.”
(Source: Microsoft: Most Valuable Professional)

Das bedeutet, es gibt weder ein einheitliches Verfahren, wer diesen Award = „Auszeichnung“ verdient, noch gar eine Prüfung.
Auch fachliche Kompetenz steht hier nicht im Vordergrund und ist niemals der Grund. Für fachliches Wissen gibt und gab es Prüfungen. Auch wenn es seit dem Wegfall des MCM-Programms leider keine Praxisprüfungen mehr gibt – der MVP ist kein Ersatz dafür.

That means there is no standardized procedure as to who deserves this award, nor is there an exam.
Neither are technical skills in the foreground here, and nor are they ever the reason for such an award. For technical knowledge, there are and were exams.
Even if unfortunately there are no longer any practical exams since the discontinuation of the MCM program, the MVP is no replacement.

Zitate wie „Von Microsoft ist er aufgrund seines Fachwissens ausgezeichnet mit dem Titel ‘Microsoft Valuable Professional‘ “ sind daher leider irreführend.

Auch wenn sich unter den MVPs eine Vielzahl an echten Experten findet, ist das nicht das Kriterium. Es gibt viele zertifizierte Master, die nicht die Zeit oder Gelegenheit haben, ihr Wissen kostenlos (auch das ist ein Aspekt) der Öffentlichkeit zugänglich zu machen – oder die tun es, aber die entscheidenden Personen erfahren nicht davon, oder es gibt eine Länderspezifische Quote an maximalen MVPs je Thema, und so weiter, und ergo werden sie nicht mit dem MVP belohnt.

Dann gibt es immer auch die, die seit Jahren schon massiv viel in der Community aktiv sind, auf dutzenden internationalen Konferenzen aufgetreten sind, sogar bereits nominiert worden sind, und dennoch keinen Award erhalten. (Siehe Fälle wie Mark Broadbent)
Und auf der anderen Seite gibt es auch solche, von denen noch fast niemand je gehört hat, und die erst mit dem MVP wirklich bekannt und damit auch gefragt und aktiv werden.  So ähnlich ist es letztlich bei vielen Auszeichnungen. Absolute Fairness wird es nie geben. - Ein Award ist nunmal keine Zertifizierung, und vielleicht sollte man einen solchen manchmal auch nicht so ernstnehmen.
Insofern kann ich mich letztlich glücklich schätzen, dass ich 2014 MVP wurde, nachdem ich bereits seit 2009 auf Konferenzen von Deutschland bis in die USA aktiv bin. (2012 6 Konferenzen, 2013 11, 2014 wurde ich dann MVP)

Quotes such as “He has been awarded the title ‘Microsoft Valuable Professional’ by Microsoft based on his technical knowledge” are thus misleading.

It is true that among the MVPs there are many real experts, but it is not the criterion. There are many certified Masters who do not have the time or opportunity to make their knowledge available to the public for free (this, too, is an aspect) – or they do make it available, but the deciding people do not hear about it, or there is a country-specific quota of a maximum of MVPs per topic, and so on, and therefore they are not awarded the MVP.

On the one hand, there are those who have been extremely active in the community for years, have been presenting at dozens of international conferences, have even been nominated, and still do not receive any award. (See cases like Mark Broadbent)
On the other hand, there are also those of whom almost no one has ever heard, and who only with the MVP actually become known and as a result are in demand and become active. In the end, this is how it goes with many awards. There will never be an absolute fairness. – An award is no certification after all, and sometimes maybe it’s better to not take such all too serious.

Therefore, I can consider myself lucky that I became MVP in 2014 after having been active on conferences in Germany and as far as in the USA since 2009. (6 conferences in 2012, 11 in 2013, and then followed the MVP award in 2014)

Therefore, I can consider myself lucky that I became MVP in 2014 after having been active on conferences in Germany and as far as in the USA since 2009. (6 conferences in 2012, 11 in 2013, and then followed the MVP award in 2014)

MVP, ganz allgemein, kann man werden, wenn man sich sehr für die Community eines Produktes engagiert. Sei es in Online-Foren durch Hilfestellungen, dem Halten von Vorträgen ohne Entgelt auf diversen Konferenzen, umfangreichen Blog-Artikeln oder anderweitigem Engagement, das in irgendeiner Weise der Produktsparte und anderen Kunden hilft. Ein bestimmtes Level an technischer Komplexität ist hier nicht gefordert, mehr die Kontinuität – und die ist, das kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen, durchaus zeitaufwändig. Deshalb freue ich mich auch für jeden, der von Microsoft mit dieser Auszeichnung Anerkennung erhält.
Eine Garantie, bei einem bestimmten Umfang so gewürdigt zu werden, gibt es aber nicht, und sich „MVP werden“ als Ziel zu setzen, würde dem ursprünglichen Gedanken bei der Schaffung dieses Awards auch nicht gerecht.

In general, one can become an MVP if you are very active in the community of a product. Be it through assistance in online forums, giving presentations without fee at various conferences, writing comprehensive blog articles, or other forms of commitment that are helpful in some way to the product line or to other clients. This does not require a specific level of technical complexity but rather the continuity – which is, from my personal experience, quite time-consuming. This is why I am happy for anyone who is acknowledged by Microsoft with this award.
However, there is no guarantee to be recognized at reaching a specific amount of commitment. And to set as one’s goal to “become MVP” would not do justice to the original idea behind the award.

Nominierung

Wer jemanden kennt, von dem er meint er hat die Auszeichnung „MVP“ durch seine Aktivitäten in den letzten 12 Monaten (noch ein Kriterium) verdient haben kann ihn hier direkt nominieren: Nominierung als MVP

Nomination

Who knows someone, which he believes he has the deserved to be awarded with the "MVP" by its activities in the last 12 months (another criterion) may nominate him directly here: Nomination as MVP

Expertise

Was ich aus eigener Kenntnis der Master- als auch MVP-Community sagen kann, ist, dass Master in aller Regel eher breiter aufgestellt sind und, wie ja auch in den Prüfungen verlangt, in mehreren Bereichen der Datenbankengine (Beispielsweise Backup & Restore + Indexing + Volltextsuche) sehr versiert sind. Das  Bei MVPs scheint es eine höhere Spezialisierung für genau ein Thema zu geben (Beispielsweise Indexing oder Hochverfügbarkeit). Das ist mein persönlicher Eindruck und durch keinerlei Umfragen oder gar Prüfungen fundiert und soll auch nicht negativ wirken. :-)

Expertise

What I can say from my own knowledge of the Master and MVP community is that Masters usually possess a broader spectrum of technical knowledge and, as required in the exams, they are very well-versed in several areas of database engine (for example Backup & Restore + Indexing + Fulltextsearch). As for MVPs, there seems to be a higher specialization in exactly one topic (For example Indexing or High Availability). This is really my personal impression and not evidenced by any surveys or exams, and it is not meant to sound negative. :-)

Vorteile, des MVP?

Für mich sind das der frühzeitige Einblick in zukünftige Entwicklungen von SQL Server noch lange vor Veröffentlichung und der direkte Kontakt zum Product-Team. Unter NDA, mit relativ geringen Beschränkungen offene Gespräche mit Microsoft-Entwicklern, für mich auch speziell dem Security-Team halten zu können, ist ein unschätzbarer Bonus.

What are the advantages of the MVP?

To me, it is the insight at an early stage into future developments of SQL Server long before its release, and the direct contact to the product team. To be able to have open discussions with Microsoft developers, and in my case especially also the Security team – under NDA and with relatively few restrictions – is an invaluable bonus. 

 

Ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht in den Dschungel der Premium-Zertifizierungen von Microsoft bringen. :-)

I hope I was able to shed some light on the jungle of Microsoft’s premium certifications. :-)

 

Happy learning & sharing

Andreas

MCSM (Microsoft Certified Solutions Master) Data Platform on SQL Server 2012

 

(de)
Einige meiner engsten Kollegen wissen es bereits, und nun teile ich es öffentlich mit:

Seit 31.12.2013 bin ich nicht mehr „nur“
Microsoft Certified Master SQL Server 2008 (MCM) sondern auch
Microsoft Certified Solutions Master Data Platform (MCSM), der höchsten Zertifizierungsstufe die man für SQL Server 2012 erreichen konnte!

Hier ist der Eintrag auf dem „Master-Blog“:
Introducing our latest MCSM: Data Platform Master - Andreas Wolter

:-)

(en)
A few of my closest colleagues already know, and now I am announcing it publicly:

Since 31 December 2013 I am no longer “merely”
Microsoft Certified Master SQL Server 2008 (MCM) but also
Microsoft Certified Solutions Master Data Platform (MCSM), the highest certification that was achievable for SQL Server 2012!

Here the entry on the „Master-Blog“:
Introducing our latest MCSM: Data Platform Master - Andreas Wolter

:-)

MCSM_Data_Platform_SQL_Server_2012 

MCSM: Data Platform Solutions Master

Der wahrlich krönende Abschluss eines Jahres mit mehr als einem Dutzend Vorträgen auf deutschen und internationalen Konferenzen, die ich aufgrund der Einstellung der „fortgeschrittenen Zertifizierungen“ durch Microsoft schwerlich noch toppen werden kann. Zugleich ist das ein super Einstieg für 2014.

Die Entscheidung, auch diese Zertifizierung noch anzustreben, habe ich erst relativ spät getroffen: auf dem deutschen PASS Camp. Die Zeitplanung dafür konnte ich jedoch erst Mitte Dezember angehen.

Und so lief es ab:

MCSM: Data Platform Solutions Master

This makes for a truly crowning conclusion of a year with more than a dozen presentations at German and international conferences, which I will hardly be able to outdo due to Microsoft’s shutting down of the “advanced certifications”. At the same time, it is a great start into 2014.

I have made the decision to pursue this certification fairly late – at the German PASS Camp. However, I could only tend to the timing in mid-December.

This is how it went:

Am 17.12. habe ich mich für das Knowledge-Examen für den 18.12. angemeldet. Absolviert habe ich es dann innerhalb von knapp zwei Stunden bei einem Zwischenstopp auf dem Weg nach Hamburg zu einem Kunden.

Exam 88-986: MCSM Data Platform Knowledge Exam

Die Ergebnisse erhielt ich prompt.
Daraufhin konnte ich mich am selben Tag noch schnell für die praktische Prüfung, das „Lab Examen“ anmelden.

Am 31.12. war noch ein Slot von 16:00 - 23:30 Uhr frei. Erfreulicherweise konnte dieser dann kurzfristig noch einen Tag vorverlegt werden, so dass ich nicht bis kurz vor Neujahr am Rechner sitzen musste.

Da ich an den Feiertagen dann auch noch zweimal quer durch Deutschland fuhr, war eigentlich ohnehin nur wenig Gelegenheit für intensives Lernen.

Am Freitag vorher habe ich noch meine Umfrage zu Datenbankbesitz & Sicherheit gestartet (an der teilzunehmen ich euch alle herzlich einlade) und hatte dann noch ein Wochenende, mich geistig fit zu machen. Das Wissen, dass dies die letzte Gelegenheit sein würde, da Microsoft diese Prüfung am 31.12.13 letztmalig durchführte, hat ordentlich Druck erzeugt: Es würde keine Wiederholungschance geben. Letztlich war auch keine nötig: ich habe bestanden.

On 17 December, I signed up for the Knowledge Exam to be taken on 18 December. I then passed the exam within just under two hours during a stopover on my way to a customer in Hamburg.

Exam 88-986: MCSM Data Platform Knowledge Exam

I received the results immediately.
Subsequently, I was able to quickly register for the practical exam, the so-called “Lab Exam,” on the same day.

They had a slot available on 31 December, from 4 pm to 11:30 pm. Fortunately, they were able to move it to one day earlier on short notice so that I did not have to end up staying at the PC just shortly before New Year’s.

Since I was also travelling across Germany during the holidays, it actually left only few occasions for intensive study.

That previous Friday, I also launched my survey on Database Ownership & Security (to which I am inviting you all cordially to participate) and thus had one weekend to prep myself mentally. Add to this the extra pressure of knowing that this would be the last opportunity, as Microsoft carried out this exam one last time on 31 December 2013: meaning, there would be no chance to retake the exam. Which, ultimately, was not necessary: I passed the exam.

Exam 88-987: MCSM Data Platform Lab Exam

Zum Lab-Examen selber: Im Gegensatz zu den 5:25 Stunden für das „Exam 88-971: SQL Server 2008 Microsoft Certified Master: Lab Exam waren für das MCSM-Lab 7 Stunden angesetzt. Entsprechend gab es auch mehr Aufgaben. Genauer darf ich darauf nicht eingehen.

Als vermutlich letzter Prüfling darf ich aber sagen: Es hat Spaß gemacht! Und alle Mühen für den MCM und MCSM waren es Wert.

Exam 88-987: MCSM Data Platform Lab Exam

About the Lab Exam: Contrary to the 5:25 hours allotted for the „Exam 88-971: SQL Server 2008 Microsoft Certified Master: Lab Exam, it was 7 hours for the MCSM-Lab. Correspondingly, it consisted of more tasks as well. Evidently, I cannot go into detail.

However, presumably being the last examinee, I may say: It was fun! And all the efforts for the MCM and MCSM were worth it.

Noch ein paar Statistiken zum Ende des „Rennens“:

Weltweit gibt es (Stand 2.1.2014):

Some statistics at the end of the “race”:

Worldwide, there are (as of 2 January 2014):

 

MCM SQL Server 2005

MCA SQL Server 2005

MCM SQL Server 2008

MCA SQL Server 2008

MCSM Data Platform

33

23

154

7

6

 Quelle // Source: Microsoft Certified Masters and Architects: Microsoft SQL Server

- Ich nehme an, dass noch zwei bis drei Master dazukommen, wenn die letzten erfolgreichen Kandidaten veröffentlich werden. Ich werde diese Liste also in ein paar Tagen noch einmal updaten.

- I suppose two or three more Masters will join the ranks once the last successful candidates are made public. So I am going to update this list in a few days.

Dieser Liste nach haben also nur sechs Experten diese Zertifizierung auf dem SQL Server 2012 abgeschlossen. Die meisten „Neuen“ haben sich also weiter auf SQL Server 2008 prüfen lassen.

Davon kommen zwei aus dem europäischen Raum (beide aus Finnland), womit ich im gesamten deutschsprachigen Raum der zugleich erste und letzte mit diesem Abschluss bin.
Interessanterweise haben sich weltweit nur zwei Leute überhaupt sowohl unter SQL Server 2008 als auch SQL Server 2012 erfolgreich prüfen lassen. Vesa Tikkanen (Twitter: @vesat | Blog) aus Finnland ist der geschätzte MCM&MCSM Kollege!

Damit habe ich die Antwort auf meinen Artikel vom September „Wer wird der letzte MCM SQL Server ;-) ?“ wohl selbst gegeben… ;-)

Schade, dass es so wenige versucht und/oder geschafft haben. Denn seien wir ehrlich: Der MCM/MCSM ist keine „Guru-only-Zertifizierung“, sondern er bestätigt praktische Erfahrung. Wenn man über diese auch in der Breite, von Sicherheit über Performance-Tuning, Datenbankdesign bis hin zu Hochverfügbarkeit und Datenwiederherstellung verfügt, dann kann man ihn in einem oder zwei Zügen, um sich an das Prüfungsformat zu gewöhnen, bestehen. – „Konnte“ muss man nun sagen. In jedem Fall meine Hochachtung an alle, die sich den Prüfungen gestellt haben.

According to this list, there are only six experts to have passed this certification on the SQL Server 2012. Most of the “new ones” thus have undergone the exam on SQL Server 2008.
Of the former, two are from the European region (both of whom from Finland), which means I am the first and last to be carrying this title in the entire German-speaking region.
Interesting to note: only two people worldwide have successfully undergone the exam based on both SQL Server 2008 and SQL Server 2012. Vesa Tikkanen (Twitter: @vesat | Blog) from Finland is the much valued MCM&MCSM colleague!

As it turns out, I have provided the answer to my article from September, “Who will be the last MCM SQL Server ;-)?” myself… ;-)

It’s too bad that only so few have tried and/or made it. Because, let’s be honest: The MCM/MCSM isn’t a “guru-only-certification,” but rather it verifies practical experience. If one has it also in its broadness, from security to performance tuning, database design to high availability and data recovery, one can, or rather could have, pass(ed) the certification in one shot, or two, to familiarize oneself with the exam format. In any case, kudos to those who endeavored the exams.

Update (3.1.):
Aufgrund der häufiger gestellten und berechtigten Frage „Warum“, möchte ich darauf hier noch kurz eingehen:

Warum habe ich mir also diese Prüfung noch „angetan“, obwohl die Zertifizierung ab dem 1.1.2014 nicht mehr erhältlich ist?
Man merkt vielleicht schon an der mit Bedacht gewählten Formulierung, dass es ja nicht so ist, dass die Zertifizierung mit einem Male „Nicht mehr existiert“. Es ist lediglich so, dass sie ab jetzt niemand mehr neu machen kann.
Demnach sah ich zumindest darin erstmal keinen Grund, sie nicht abzulegen. Nur der Zeitdruck ist größer – und Druck liegt mir praktischerweise :-)

Sodann gibt es einen ganz rationalen Grund:
Der MCM basiert auf SQL Server 2008, und dieser ist mit dem Erscheinen von SQL Server 2014 nur noch die „Vor-Vor-Version“.
Und auch wenn der MCM ganz allgemein „praktische Fähigkeiten“ belegen soll, ist die Verbindung mit einer bestimmten Version ja nicht ganz abwegig.
Der MCSM basiert auf SQL Server 2012 und dieser enthält von Extended Events über ColumnStore Indexes bis hin zu AlwaysOn einige wesentliche Neuerungen – die im SQL Server 2014 weiter verbessert werden.

Und schon immer lege ich Wert darauf, meinen Kunden einen „zertifizierten“ Beleg bieten zu können, auf den aktuellsten Technologien absolut und umfassend fit zu sein.

Im Prinzip also kein wesentlicher Unterschied dazu, warum ich 2012 den MCM abgelegt habe.

Und zuguterletzt gibt es noch einen persönlichen Grund:
Ich hätte einfach keine Ruhe gehabt, nicht zu wissen, ob ich das MCSM Lab unter SQL Server 2012 aus dem Stegreif bestehen würde und wie diese Prüfung ist :-)
Neugierde hat schon immer vieles bewegt…
Das war am Ende der endgültige Grund, die Lab auch unter hohem Zeitdruck noch am vor/letzten  Tag abzulegen.
Man kann mich natürlich auch einfach „verrückt“ nennen ;-)

 

Update (3 January):
Because of the frequent and legitimate question as to “why,” I will shortly go into the matter:

Why have I even bothered to take this exam when the certification is no longer available as of 1 January 2014?
One may already notice through the careful phrasing that it is in fact not the case that the certification does “no longer exist” all of a sudden. It is simply no longer possible for anyone to take the exam from now on. That is why, for once, I did not see any reason why not to take it. The only difference is that the time pressure was greater – and I’m all for it :-)

Then, there is a plainly rational reason:
The MCM is based on SQL Server 2008, and will be, with the release of SQL Server 2014, only the “pre-pre-version.” And even if the MCM is meant to generally prove “practical skills,” the connection to a specific version is not that beside the point.
By contrast, the MCSM is based on SQL Server 2012, which contains some significant improvements, from Extended Events to ColumnStore Indexes up to AlwaysOn – all of which will be further improved in SQL Server 2014.

Also, I have always been attaching great importance to offering my customers a “certified” proof, and to being absolutely and comprehensively versed in the latest technologies.

Basically, it is hardly any different as to why I have done the MCM in 2012.

And last but not least, there is a personal reason as well:
I just couldn’t have borne not to know whether I would pass the MCSM Lab based on SQL Server 2012 off the cuff, and what this exam is made of :-)
More often than not, curiosity has been the trigger to many things...
Ultimately, this was the final reason for taking the Lab even under the utmost pressure at the last day (turned day before last).
Or one could just call me plain “crazy” ;-)

Für alle, die jetzt knapp gescheitert sind, oder es generell erst für später anvisiert hatten:
Lasst Euch nicht demotivieren durch die Einstellung dieser höchsten technischen Zertifizierung.

Letztlich sollte man vor allem einfach des Wissens wegen Lernen. Ob zertifiziert oder nicht: die Erweiterung der eigenen Kenntnisse und  praktische Erfahrung ist immer eine gute Sache.

Zertifizierungen bieten vor allem Vergleichbarkeit und Standardisierung. Insofern ist der Wegfall vor allem für die Leute „auf der anderen Seite des Verhandlungstisches“ bedauerlich.

In diesem Sinne

To those of you who just narrowly failed the exam or had planned on taking it at a later time:  Don’t be demotivated by the discontinuation of this highest technical certification.

At the end of the day, one should study, above, all, for the sake of knowledge. Whether certified or not: expanding one’s knowledge and skills is always worthwhile.

First and foremost, certifications offer comparability and standardization. Consequently, the discontinuation is regrettable in the first place on behalf of the people “on the other side of the negotiation table.”

In this spirit,

 

Happy studies,

 

Andreas

 

MCM SQL Server, MCSM Data Platform

MCM_SQL_Server_2008        MCSM_Data_Platform_SQL_Server_2012

 

Danksagung:

Ich möchte folgenden Personen Dank sagen, die dieses Examen mit möglich gemacht haben:
Cindy McCormack, die mein Lab-Examen und die Vorverlegung noch so spontan eingeplant, Ralph Beatty, der von 5 Uhr morgens an von Redmond aus mein Examen live überwacht hat, Bob Taylor (Twitter: @SQLboBT | Blog) dafür, dass er mein Examen fast direkt im Anschluss benotet und mir damit am 31.12. noch mein Bestehen mitgeteilt hat – sowie für seinen Einsatz für die MCM Community generell, und auch nach Ablauf seines Amtes(!) als MCM-Programm-Manager.
Schließlich danke ich auch Ralf Dietrich, der mich auf dem PASS Camp in dem Gedanken bestärkt hat, die Zertifizierung noch abzulegen..

Acknowledgements:

I would like to express my gratitude to the following people who have made this exam possible: Cindy McCormack, who planned my Lab Exam and its last-minute bringing forward; Ralph Beatty, who proctored my exam from Redmond as early as from 5 am; Bob Taylor (Twitter: @SQLboBT | Blog) for grading my exam almost immediately afterwards and informing me on December 311th that I passed – plus for all the work for the MCM Community in general and even after expiration of his function(!) as MCM-Program Manager.
Finally, I am also giving my thanks to Ralf Dietrich who at the PASS Camp encouraged me with my idea of still doing the certification.

 

Microsoft Certified (Solutions) Master, MCM/MCSM: Das Rennen geht in die Verlängerung. - Wer wird der letzte MCM SQL Server ;-) ?

„Verlängerung….!“

Nachdem die Ankündigung von Microsoft Learning (MSL), die Zertifizierung MCM/MCSM/MCA nicht länger anzubieten, zu Beginn des Monats für einen großen Aufschrei all derer sorgte, die sich ernsthaft mit dem Thema fortgeschrittene Zertifizierung befassten, diese für sich anstrebten oder einfach ihre Wertigkeit als Indikator höchster technischer Skills schätzen (Siehe dazu auch hier: „Microsoft Certified Master & Architect (MCM & MCA) – Das Ende der Advanced Certification. – und ein geplanter Neubeginn?“), hat sich MSL entschlossen, Prüfungen noch bis Ende dieses Jahres durchzuführen und abzunehmen.

In anderen Worten: bis zum 31. Dezember ist Zeit, den MCM oder MCSM zu erwerben.

MCM_Microsoft_Certified_Master

In diesem Artikel von „TheRegister“ ist diese Information „geleaked“.

www.theregister.co.uk/2013/09/10/microsoft_says_axed_certs_failed_its_software_biz

Mittlerweile ist sie aber offiziell :-)

„Sie haben bis zum 1. Januar 2014 Zeit, um die Wissens- und Lab-Prüfungen für Ihre MCM Directory-, SQL-, Exchange- und Lync-Zertifizierungen abzulegen oder zu wiederholen, und bis zum 1. August 2013 für Ihre MCM SharePoint-Zertifizierung. (Update: dieser Satz ist von der Websiste verschwunden, so dass ich davon ausgehe, das alle Zertifizierungen das gleiche Enddatum haben: den 31.12.13) Für die MCM SQL- und MCM Exchange-Zertifizierungen war vor Ablegen der erforderlichen Prüfung keine Trainingsteilnahme erforderlich. Wenn Sie bereit sind, sich für eine Prüfung anzumelden, besuchen Sie bitte das Advanced Certification Learning Portal.“

Für die Zeit danach sehe ich persönlich schwarz. Die kargen Aussagen, die MSL zu der Thematik „Neubeginn“ getroffen hat, sind erstens kaum mehr als völlig unkonkret, und wenn, dann war zumindest herauszuhören, das eine neue Premium-Zertifizierung auf jeden Fall deutlich leichter zu erwerben sein sollte, damit sozusagen auch viel mehr Kandidaten bestehen. – Meiner Ansicht nach genau das Gegenteil von dem, was benötigt wird.

Also, für all diejenigen die eines der Server-Produkte auf „Master-Level“ beherrschen ist jetzt die letzte Gelegenheit, sich dies als Beleg durch Ablage einer standardisierten Prüfung zertifizieren zu lassen. Aufgrund der Reaktion auf die Abkündigung am 1. September, gehe ich davon aus, dass es noch einen kleinen Ansturm geben könnte, da viele augenscheinlich kurz vor der entscheidenden Prüfung stehen. 3 1/2 Monate sind eine realistische Zeitspanne, in derer man sich einige Tage intensives Lernen einplanen kann bzw. einen Prüfungstermin zu finden, wenn man die geprüften Themen bereits beherrscht – insofern es einem wirklich wichtig ist.

MCSM_Microsoft_Certified_Solutions_Master_Data_Platform

Konkret für SQL Server ist also neben dem MCM für SQL Server 2008 der MCSM Data Platform auf Basis des SQL Server 2012 ablegbar. (Zu den Examen mit der Liste der verlangten Skills: 88-986: MCSM Data Platform Knowledge Exam, Exam 88-987: MCSM Data Platform Lab Exam)

Wie sagt man so schön „jetzt ablegen, oder für immer schweigen“ ;-)

Für den Nachwuchs, der erst in einigen Jahren soweit ist, bleibt zu hoffen, dass sich die Product Groups und Marketing selber der Thematik „Advanced Certification“ annehmen. Von MSL ist das leider wie gesagt nichts auf dem Level zu erwarten.

Bevor es von der Microsoft Learning Seite komplett verschwindet (http://www.microsoft.com/de-de/business/learning/zertifizierungen-it-experten.aspx ):

Microsoft Certified Master (MCM)

Mit dem Microsoft Certified Master (MCM)-Programm demonstrieren Sie Ihre Kenntnisse als Technologieexperte, der erfolgreich Lösungen für äußerst komplexe Geschäftsanforderungen entwirft und implementiert.
mehr

Microsoft Certified Solutions Master (MCSM)

Weisen Sie Ihre Fähigkeiten für Entwurf und Erstellung innovativer Lösungen für komplexe Unternehmensumgebungen nach. Egal, ob lokal, in der Cloud oder hybrid.
mehr

Microsoft Certified Architect (MCA)

Wenn Sie über nachweisbare Erfahrung als Technologiearchitekt verfügen und wenn Ihre technischen sowie Ihre Führungsfähigkeiten die von anderen übertreffen, dann sollten Sie über die Zertifizierung zum MCA nachdenken.
mehr

Also, wer sich das für die nächsten Jahre auf die Fahnen schreiben will: Jetzt ist der Zeitpunkt zum Handeln, letzte Themen verinnerlichen, und Prüfung bis Ende Dezember, bzw. Ende Juli 2014 ablegen.

Ein Hinweis auf die SQL Server Master-Classes, die im November in die 2. (bzw. Extended Events: 3.) Runde gehen, soll hier nicht fehlen: Speziell der Workshop „Performance und Analyse, Techniken & -Toolssowie die beiden Sicherheitsworkshops für einen Deep Dive von Verschlüsselung bis Überwachung mit SQL Server sind sicher ideal für einen „Refresh“ vor der entscheidenden Praxis-Prüfung.

Viel Erfolg und bis vielleicht bald in der gemeinsamen „Almuni Distribution List“.

 

Andreas

MCM SQL Server

Microsoft Certified Master & Architect (MCM & MCA) – The End of Advanced Certification. – And a planned new beginning?

Microsoft Certified Master & Architect (MCM & MCA) – Das Ende der Advanced Certification. – Und ein geplanter Neubeginn?

(de)
"Der MCM ist tot, es lebe der Neue…"

- Es gibt keinen Neuen. (Oder vielleicht doch? – mehr dazu am Ende.)

Heute Morgen, Samstag den 31.8. kurz nach 7, in den USA 10 Uhr Freitagabend vor einem Feiertagswochenende, kam eine Email vom „Advanced Certification Program“ mit dem harmlosen Titel „MCM/MCSM/MCA Program Update“.

Und es handelte sich nicht um die lange erwarteten Neuigkeiten, wann man endlich den MCSM für SQL Server 2012 machen kann. Der entscheidende Satz im Zitat:

(en)
“The MCM is dead, long live the new one…”

 – There is no new one. (Or maybe there is? – I’ll get to that at the end of the blog.)

This morning, Saturday, the 31st of August, shortly after 7 o’clock – corresponding to a Friday evening at 10 o’clock, just before the national holiday weekend, in the US – I received an email from “Advanced Certification Program” with the harmless title “MCM/MCSM/MCA Program Update.”

However, these were not the long anticipated news as to when it was finally possible to do the MCSM for SQL Server 2012. To quote the decisive sentence:

 

 “Microsoft will no longer offer Masters and Architect level training rotations and will be retiring the Masters level certification exams as of October 1, 2013.”

 

Ja, richtig gelesen. In klarem Deutsch: Ab 1. Oktober es wird keine Möglichkeit mehr geben, die Zertifizierung zum Microsoft Certified Solutions Master (MCSM) oder gar Microsoft Certified Architect (MCA) abzuschließen. (Wer die komplette Email lesen möchte, findet sie am Ende des Artikels.) Das Master- /Advanced Certification Programm ist dann beendet.

Update 18.9.13: aufgrund der starken Reaktionen aus der Community, hat Microsoft Learning das Programm doch noch um 3 Monate verlängert: Microsoft Certified (Solutions) Master, MCM/MCSM: Das Rennen geht in die Verlängerung. - Wer wird der letzte MCM SQL Server ;-) ?

Der MCM selber hat kein „Ablaufdatum“ – auch, da man in der Regel die Produktversion dazu nannte. „Gnädigerweise“ darf zusätzlich der Titel MCSM Charter Member weiter geführt werden.

Yes, you read correctly. In other words: As of October 1st, there will no longer be the possibility to pass the certification of the Microsoft Certified Solutions Master (MCSM) or even Microsoft Certified Architect (MCA). (If you would like to read the complete email, please find it at the end of the article.) The Master/Advanced certification program will thus be terminated.

Update 18 Sept. 2013: Due to the strong reactions from the community, Microsoft Learning has extended the program by 3 months:  Microsoft Certified (Solutions) Master, MCM/MCSM: The race is extended. – Who will be the last MCM SQL Server ;-) ?

The MCM itself has no “expiration date” – also due to the fact that one would usually add the product version to the title. “Thanks to grace,” one may continue holding the additional title MCSM Charter Member.

 „As a Microsoft Certified Master, Microsoft Certified Solutions Master, or Microsoft Certified Architect, you have earned one of the highest certifications available through the Microsoft Certification program. Although individuals will no longer be able to earn these certifications, you will continue to hold the credential and you will not be required to recertify your credential in the future.”

Oder, um es Robert Davis, den vorherigen Manager des MCM Programmes bildlich zu zitieren:

Or, to visually quote from Robert Davis, the former MCM program manager:

 

MCM_4_Life_by_Robert_Davis

 

Der martialische Look ist natürlich nicht so ernst zu nehmen ;-)

Als Architekt für Datenbanksysteme und selber MCM für SQL Server 2008 (also der 2. und zugleich letzten Version, für die es diesen Titel gab), kann ich meine Enttäuschung über diese Entscheidung nicht verleugnen. Zumal sie völlig aus der Kalten kam. So wurde erst Mitte August die Anzahl der Test-Center erhöht(!).
Vor genau 3 Monaten habe ich noch mit meinem Blog versucht den MCSM bekannter zu machen. („Umfrage zur Zertifizierung Microsoft Certified Master (MCM) / Solutions Master (MCSM), Trainingsmöglichkeiten und Interview“), und nun darf ich das Ende mitteilen. Da könnte man schon leicht frustriert sein...

Of course, the martial look is not to be taken so seriously ;-)

Being a database system architect and MCM for SQL Server 2008 myself (thus the second and simultaneously last version available for this title), I cannot deny my disappointment in this decision. Also because it came completely out of the blue. In fact, just in mid-August, the number of test centers had been increased (!). And it was exactly 3 months ago that I was trying to make the MCSM more known through my blog (“Survey about the Microsoft Certified Master (MCM) certification, training opportunities and interview”), and now I am supposed to announce the end. I think it is legitimate to be slightly frustrated.

 

Microsoft-Zertifizierungenen heute

Ich war immer der Meinung, und bin es noch, das die bestehenden Zertifizierungen, die Microsoft vergab, aufgrund vielfältiger Gründe, die Spreu nicht vom Weizen trennen konnten. Ursache hierfür ist zum einen die weit verbreitete Methode, sich mittels Brain-Dumps die Prüfungsinhalte vorab genau anzusehen und auswendig zu lernen. Und zum anderen sogenannte „BootCamps“; meist hochpreisige Seminare wo Teilnehmer innerhalb einer Woche genau den Stoff eingetrichtert bekommen, der für eine jeweilige Prüfung notwendig ist. Und innerhalb von 2-3 Wochen hat man dann ein Zertifikat erreicht. Einer der bekanntesten Anbieter dieser Methode ist Firebrand. (Ich habe mich verweigert, meinen MCT + MCM-Titel für diese Trainings zu stellen.)

Jeder, der sich einmal die Beschreibungen zu den Zertifizierungslevels angesehen hat, wird wissen, dass sich unter den empfohlenen Voraussetzungen immer eine Jahreszahl > 1 in der praktischen Erfahrung mit der jeweiligen Technologie befindet. Es ist also per se unseriös, diese Zertifizierungen „mal eben so zu machen“. Daraus ergab sich das geflügelte Wort „MCSE: Microsoft Consultant Searching Experience“ und ähnliche Übersetzungen. Als das entstanden ist, gab es gerade die „Inflation“ an MCSE’s um Windows Server 2000 herum. Nun haben wir das Akronym MCSE wieder mit einer neuen Bedeutung (Microsoft Certified Solutions Expert). Auch wenn die Prüfungen der neuen Generation tatsächlich deutlich schwieriger sind, als noch für die MCITP’s, so ändert das leider nichts an deren Anfälligkeit gegenüber den oben genannten Methoden. Dazu kommen extreme (aber nicht seltene Fälle), wo Prüfungen komplett gefaked oder von anderen durchgeführt werden. Dafür ist die Dunkelziffer naturgemäß sehr hoch. Mit der Materie vertraute, werden diese Dinge jedoch bestätigen können.

All das trägt entsprechend zur Abwertung der Zertifizierungen bei.

 – Die Leidtragenden sind wie immer die, die es ernst nehmen und wirklich praktische Erfahrung sammeln oder sich in echten Deep-Dive Trainings & Workshops weiterbilden, anstelle von „Antworten Pauken“.

 Als Gegenpol zu diesen Breitenangeboten habe ich vor einiger Zeit zum Beispiel begonnen, die SQL Server Master-Classes auszuarbeiten – vorrangig praxisorientierte und weit in die Interna von SQL Server gehenden Trainings -, wie es Sie auf dem offenen deutschen Markt bislang kaum gibt. – Weshalb ich seinerzeit selber auf Angebote zu Master-Level Classes aus und in den USA zurückgriff.

 

Microsoft certifications today

I have always held the opinion, and still do, that due to manifold reasons the existing certifications awarded by Microsoft were not able to separate the wheat from the chaff. This can be accounted, for one, to the widespread method of checking out the exam materials using brain dumps and memorizing them beforehand. And on the other hand, it can be accounted to the so called “Boot Camps”; mostly upscale seminars where study materials required by a particular exam are being drummed into the participants in one week’s time. Within 2-3 weeks, one will have achieved the certificate. One of the best known providers of this method is Firebrand. (I have refused to offer my MCT and MCM title for these trainings.)

Whoever has looked at the descriptions of the certification levels before will know that among the recommended requirements there is always a number of years >1 of practical experience with the respective technology. It is thus inherently frivolous to do these certifications “hands down.” Thus arose the dictum “MCSE: Microsoft Consultant Searching Experience” and similar translations. At the time when it was created, there was just an “inflation” of MCSEs around Windows Server 2000. Now, we have the acronym MCSE with yet another meaning (Microsoft Certified Solutions Expert). Even if the exams of the new generation are in fact significantly more difficult than those for the MCITPs, this will not, I am afraid, change their vulnerability to the methods stated above. Moreover, there are extreme (but not rare) cases in which exams are completely faked or carried out by someone else. The dark figure for these cases is by nature very high. Those familiar with the topic will confirm these issues.

 All of this correspondingly adds to the devaluation of these certifications.

– In the end, it is those who take it seriously and actually gain practical experiences or educate themselves further in real deep-dive trainings and workshops instead of “drilling answers” who suffer from this.

 As an antipole to these common offers, for example, I have started to work out the details of the SQL Server Master classes some time ago. These are trainings primarily based on practice and diving deep into the SQL Server, and are scarcely available on the open German market up to now. – Which is why I myself accessed the offers of Master level classes from and in the USA at the time.

 

MCSE – die neue Top-Level Zertifizierung anstelle des MCSM?

Wo für einen MCITP/MCSE eine Erfahrung von 4-6 Jahren als Mindestmaß angegeben wird, so lag es für den MCM/MCSM eben bei 10 Jahren. Braindumps: Fehlanzeige (Das war übrigens ein Grund auch für die hohen Prüfungskosten.)

Dass die Examen für den MCSE bei weitem nicht an den MCM heranreichen, ist denke ich doch hinreichend bekannt. Dazu habe ich auch in meinem Blog-Artikel vom Juni schon geschrieben.

 Auch wenn ich mit Sorge betrachtet habe, wie das MCM/MCSM-Programm in den letzten Monaten weiter aufgeweicht wurde (verkürzte bis gar keine Wartezeiten für Retakes), ist es dennoch die einzige Microsoft-Zertifizierung, für dessen Prüfung ein echter praktischer Nachweis des Könnens - und eben nicht nur theoretischen Wissens - erbracht werden musste.

Eben weil man praktisches Können nicht zwingend neu „beweisen“ muss, wenn man es einmal hat, gilt der MCM (im Gegensatz zu dem Geplanten MCSM) als eine Nicht-Ablaufende Zertifizierung.

Zwei bis drei Releases von heute an, wird der Titel aber möglicherweise völlig unbekannt sein – wenn er nicht ein „Revival“ erlebt.

MCSE – the new top-level certification instead of the MCSM?

When for a MCITP/MCSE a 4-6 year experience is noted as a minimum, it was 10 years for the MCM/MCSM. Brain dumps: negative report. (By the way, this was another reason for the high exam costs.)

I suppose it is sufficiently known that the exams for the MCSE do not approximate the MCM by far, which I have already written about in my blog article from June.

 Even if I have been observing with concern how the MCM/MCSM program was further softened in the past months (shortened to no waiting time for retakes), it is still the only Microsoft certification for the exam of which a real practical proof of one’s skills – not just theoretical knowledge – had to be performed.

 And just because one does not necessarily need to “re-prove” practical skills once you have acquired it, the MCM is valid as a certification without expiration (contrary to the planned MCSM).

 Two to three releases from today, and the title will possibly be completely unknown – unless it experiences a “revival.”

 

Nach der einzigen öffentlichen Liste, die es gibt, gibt es derzeit 121 Microsoft Certified Master für SQL Server 2008 weltweit, davon 7 in Deutschland, und davon wiederum 5 bei Microsoft oder der Microsoft-Tochter Avanade. Wie viele sich an der Zertifizierung vergeblich versucht haben.. man wird es nie erfahren…

 An dieser Zahl wird sich also vermutlich nichts mehr ändern, auch wenn das offizielle „Beendigungsdatum“ des Programmes am 1. Oktober ist. Aber wer weiß. "Letzte Chance", für alle, die "mit dem Gedanken spielten“.

 Leid tut es mir für alle, die das Zeug und den Ehrgeiz für diese Zertifizierung gehabt hätten. Aber für echtes Know-How und praktische Erfahrung gibt es immer Bedarf. Deswegen sollte man nicht weniger in seine eigenen Fähigkeiten investieren. Ob zertifiziert oder nicht. Vielleicht gehört die Zukunft für Fortgeschrittene Zertifizierungen auch den herstellerunabhängigen Zertifizierungen.(?)

 Genaue Gründe für die Abkündigung sind uns, liebe Leser, übrigens auch nicht mitgeteilt worden, wenn Sie diese hier vermissen. Im Oktober auf dem PASS Summit in Charlotte/USA wird das sicherlich ein heißes Thema unter uns „letzten MCMs“ sein.

 

According to the sole existing public list, there are currently 121 Microsoft Certified Masters for SQL Server 2008 worldwide, 7 of whom in Germany, of whom 5 are at Microsoft or the Microsoft subsidiary Avanade. How many have unavailingly tried themselves at the certification will remain unknown…

 This number is unlikely to change even though the official “termination date” of the program is October 1st. But who knows. “Last chance” for all those who “played with the idea.”

 I am sorry for those who would have had the skills and ambition for this certification. Yet, there will always be demand for true know-how and practical experience. Therefore, one should not invest less in one’s own skills. Whether certified or not. Maybe the future for advanced certifications will also belong to manufacturer-independent certifications. (?)

 Exact reasons for the discontinuation were not announced to us, in case you, dear reader, were missing them here. At the PASS Summit in Charlotte/USA in October 2013, this will doubtless be a hot topic among us, the “last MCMs.”

 

Es gilt, wie immer: Wenn eines konstant ist, dann ist es die Veränderung.

Das Ende des MCM-Programms ist nicht das Ende allen Lernens. Praktisches Wissen & Reputation ist wichtiger als Zertifikate.

In diesem Sinne: viel Erfolg beim Lernen und praktizieren – denn es gibt noch genügend andere Möglichkeiten, den Unterschied zu machen.

 

One thing will always be true: If something is constant, it is change.

 The end of the MCM program is not the end of all learning. Practical knowledge and reputation are more important than certificates.

In this spirit: good luck with the studying and practicing. There are still plenty of other opportunity to make a difference.

 

Update 1.9.: Bei Microsoft Connect wurde ein Feedback-Item gestartet, um den MCM & MCA für SQL Server zu erhalten. Zahlreiche, teilweise wütende, Kommentare zeigen wie aufgebracht die Community wegen dieser Entscheidung ist. Mit mehr als 200 Stimmen am ersten Tag, dürfte das eines der am höchsten votierten Connect Items überhaupt sein.

 

Update Sept. 1: At Microsoft Connect, a feedback item was initiated in order to acquire the MCM & MCA for SQL Server. Numerous, partly enraged, comments show how stirred the community is because of this decision. With more than 200 voices on the first day, this might actually be one of the most voted Connect Item.

 

Update  2.9.: > 460 Stimmen für die Weiterführung des MCM Programms. Innerhalb von 3 Tagen ist es zum Nummer 2 Feedback-Item für SQL Server überhaupt geworden! - Auch ein Zeichen wie stark gerade die SQL Community im Vergleich zu allen anderen Produktgruppen ist. Darauf alleine können wir alle stolz sein. Wie Microsoft das sieht, das muss sich wohl zeigen

 

Update Sept. 2: Less than 460 voices in favor of the continuation of the MCM program. Within 3 days, it has become the No. 2 feedback item for SQL Server! – At the same time, an indication of how strong the SQL community is at the moment compared to all other product groups. We can be proud of this. It remains to be seen how Microsoft regards this.

 

Update 1.10.: Beim Stand von über 750 Stimmen(!) wurde das Connect Item am 6.9. auf Wunsch von Jen Stirrup, die dieses auch geöffnet hatte, geschlossen. Grund waren einige direkte und persönliche Angriffe auf Mitglieder der Community. Das ist sehr bedauerlich, da diese wenigen damit der MCM Community als Ganzes Schaden. Mehr dazu von ihr selber auch hier: www.jenstirrup.com/2013/09/why-i-asked-microsoft-to-close-mcm.html

Ein anonymes Mitglied der Community hat das Item vorab noch mitsamt vieler Kommentare hierhin gespiegelt: bringbackmcm.wordpress.com/

 

Update Oct. 1: At the status of more than 750 (!) voices, the Connect Item was closed on 6 Sept. on the request of Jen Stirrup who had opened the item. This was on account of a couple of direct and personal attacks on community members. This is a shame, as these few ones damage the MCM community as a whole. Read more about it from herself: http://www.jenstirrup.com/2013/09/why-i-asked-microsoft-to-close-mcm.html

An anonymous community member has copied the item including many comments before it was closed: http://bringbackmcm.wordpress.com/

 

Man kann wohl davon ausgehen, dass mit einem solchen Aufschrei keiner der Entscheider gerechnet hat. Es ist ja nicht so, dass man solche Dinge nicht auch mit längerer Vorwarnzeit angehen könnte. Und hier geht es nicht um "IT Profis", sondern um die Vorreiter und Architekten, die Microsofts Technologien implementieren. Viele haben zigtausende Dollar/Euro/Pfund usw. in Ihre Ausbildung und Jahre in die Vorbereitung gesteckt, dieses Level zu erreichen. Denn wer wird gerufen, wenn Probleme unlösbar erscheinen? Ja, richtig, genau jene MCMs und MCA‘s... - Die Konsequenzen aus dem durch diese Vorgehensweise entstandenen Vertrauensverlust sind möglicherweise noch nicht absehbar, und die Zukunft ja leider im Dunklen.

 

One can presume that none of the decision-makers has anticipated this kind of outcry. It is not like one could not go about such issues with a longer advance warning period. In fact, here, it is not about “IT pros,” but it is about the precursors and architects implementing Microsoft’s technologies. Many of them have invested thousands of dollars/Euros/pounds etc. in their education, and put years into the preparation to achieve this level. And guess who they call when problems seem unsolvable? Yes, indeed, exactly those MCMs and MCAs… - The consequences of the loss of confidence born from this course of action are not yet quite foreseeable, and the future is still in the dark.

 

Tim Sneath von Microsoft übernimmt unter den zahlreichen Kommentaren dort ausdrücklich die Verantwortung für diese Entscheidung, erklärt die Hintergründe dazu und deutet auch Überlegungen für die Zukunft an.

Einige Auszüge aus seinem Kommentar:

 

Among the numerous comments, Tim Sneath from Microsoft expressly assumes responsibility for this decision, explains background information and suggests deliberations for the future.

Some excerpts from his comment:

 

 

 

„We simply think we could do much more for the broader community at this level – that we could create something for many more to aspire to. We want it to be an elite community, certainly. But some of the non-technical barriers to entry run the risk of making it elitist for non-technical reasons. Having a program that costs candidates nearly $20,000 creates a non-technical barrier to entry. Having a program that is English-only and only offered in the USA creates a non-technical barrier to entry. Across all products, the Masters program certifies just a couple of hundred people each year, and yet the costs of running this program make it impossible to scale out any further. And many of the certifications currently offered are outdated – for example, SQL Server 2008 - yet we just can't afford to fully update them. “

„That’s why we’re taking a pause from offering this program, and looking to see if there’s a better way to create a pinnacle, WITHOUT losing the technical rigor. We have some plans already, but it’s a little too early to share them at this stage. Over the next couple of months, we'd like to talk to many of you to help us evaluate our certifications and build something that will endure and be sustainable for many years to come.“

“Perhaps you think it is wrong-headed, but I wanted to at least explain some of the rationale. It comes from the desire to further invest in the IT Pro community, rather than the converse. It comes from the desire to align our programs with market demand, and to scale them in such a way that the market demand itself grows. It comes from the desire to be able to offer more benefits, not fewer. And over time I hope we'll be able to demonstrate the positive sides of the changes we are going through as we plan a bright future for our certifications.”

Viele der genannten Gründe sind meiner Meinung nach nachvollziehbar und ich finde darunter auch einige in der Tat wichtige Aspekte, wie z.B. die Sprachbarriere und der mangelnde Bekanntheitsgrad wieder.

Jedoch bin ich mit der Konsequenz, das MCM Programm zu schließen, nicht einverstanden – der geringe Bekanntheitsgrad ist wohlbekannt, aber daran hätte man eben auch arbeiten müssen und können - meine Meinung.

Auch die Aussage, dass gerade einmal 0,08% aller MCSE’s im MCM Programm sind (!), sehe ich nicht als Schwäche, sondern eben genau als Gütesiegel.

 

In my view, many of the listed reasons are comprehensible, and I am actually also seeing some truly important aspects, such as language barriers and a lack of name recognition.

However, I do not agree on the resulting conclusion to close the MCM program. The marginal name recognition is well-known, and in my opinion, one should and could have worked on that.

As for the statement that merely 0.08% of all MCSEs are in the MCM program (!), this is something I do not consider a weakness but in fact a hallmark of quality.

 

Reaktionen der Community & Presse

In diesem Sinne äußert sich auch WindowsITPro: Microsoft Learning kills MCM and MCA accreditations - ebenfalls lesenswert, für wer sich mit der Thematik Zertifizierungen generell auseinandersetzt.

2 Artikel von „The Register“:

Reactions from the community and press

In the same vein, Windows ITPro expresses itself, too: Microsoft Learning kills MCM and MCA accreditations – interesting to read for those dealing with the subject of certifications in general.

2 articles by “The Register”:

 

Weitere Kommentare von MCMs und MVPs:

Further comments from MCMs and MVPs:

 

An dieser Stelle noch 3 Zitate aus der Community, die ich ansonsten unkommentiert lasse, weil sie für sich selbst sprechen:

At this place 3 quotes from community members, which I leave uncommented, since they speak for themselves.

Gail Shaw (MCM, MVP)

As of last night, there are now 0 certifications that one can take that I will immediately respect. MCITP/MCTS/MCSA/MCSE tell me that either a person is interested in learning more, that they were required by their company to take the exams and did the absolute bare minimum memorisation or that they’re a cheat, which it is I have to find in the interview. 

Grant Fritchey

Just read about the death of the MCM. The one and only Microsoft certification I respected is gone. Back to no respect.

Greg Low (MVP)

A first step in making the program more relevant would have been to make use of it within other Microsoft programs. For example, Microsoft Certified Trainers could have been required to have at least taken the knowledge exam. When I suggested that, it was met with howls of “but we’d lose most of the trainers”. While that’s partly true, what does that tell you about the existing trainers?

 

Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt, aber auch in Sorge, dass eine Neuauflage in der Art "Master light" geschehen könnte.
Ich hoffe sehr, dass Microsoft Learning Qualität nicht mit Quantität vertauscht, und kurzfristige finanzielle Vorteile nicht über eine auf Langfristigkeit ausgelegte Strategie gewinnen.

 

I am curious about the future, but also worried, that a new edition could be sort of a “Master light”.
I strongly hope, that Microsoft Learning doesn’t interchange quality with quantity, and short-term financial advantages don’t win against a strategy based on long-term considerations.

 

Andreas Wolter

MCSM: Charter Data Platform
MCM SQL Server 2008

 

Jetzt ist der Seltenheitswert dieser Plakette endgültig…

Now this badge is something of a rarity for real…

 MCM_Plakette_AndreasWolter

 

Anbei die (fast) komplette Email vom 30.8.:

Attached the (almost) complete Email from 8/30:

"MCM/MCSM/MCA Program Update"

We are contacting you to let you know we are making a change to the Microsoft Certified Master, Microsoft Certified Solutions Master, and Microsoft Certified Architect certifications. As technology changes so do Microsoft certifications and as such, we are continuing to evolve the Microsoft certification program. Microsoft will no longer offer Masters and Architect level training rotations and will be retiring the Masters level certification exams as of October 1, 2013. The IT industry is changing rapidly and we will continue to evaluate the certification and training needs of the industry to determine if there’s a different certification needed for the pinnacle of our program.

 As a Microsoft Certified Master, Microsoft Certified Solutions Master, or Microsoft Certified Architect, you have earned one of the highest certifications available through the Microsoft Certification program. Although individuals will no longer be able to earn these certifications, you will continue to hold the credential and you will not be required to recertify your credential in the future. You will continue to have access to the logos through the MCP site, and your certifications will continue to show in the appropriate section of your transcript, according to Microsoft technology retirement dates. If you are a Charter Member, you will continue to hold the Charter Member designation on your transcript.

 Also as a Microsoft Certified Master, Microsoft Certified Solutions Master, or Microsoft Certified Architect, you are a member of an exclusive, highly technical community and you’ve told us this community is one of the biggest benefits of your certification. We encourage you to stay connected with your peers through the main community distribution lists. Although we won’t be adding more people to this community, you continue to be a valued member of it. Over time, Microsoft plans to transition the distribution lists to the community, and, with your consent, will include your information so that it can continue to be a valuable resource for your ongoing technical discussions.

 Within the coming weeks, you will receive invitations to an updated community site. This community site will require you to sign in with a Microsoft Account and will replace the need for a Microsoft Partner account as is required today. From this site, you will be able to manage service requests for the Masters and Architects communities – such as ordering welcome kits and managing your contact information for the distribution lists and directory - and accessing training rotation and other community content (if applicable).

 ...

We thank you for your commitment to Microsoft technologies.

 ...

Umfrage zur Zertifizierung Microsoft Certified Master (MCM) / Solutions Master (MCSM), Trainingsmöglichkeiten und Interview

Diesmal geht es in meinem Blog weniger technisch zu:

Ich habe vor kurzem bei XING eine kleine Umfrage durchführen lassen, um einmal zu erfahren, warum es weltweit, aber auch insbesondere im Deutschen Raum so wenige MCMs gibt. - Speziell außerhalb von Microsoft-Angestellten selber schwankt die Anzahl je nach Produkt zwischen 0 und 6.

UPDATE 31.8.13: Das MCM/MCA Programm wird mit dem 1.10.13 eingestellt - Zertifizierungen sind damit nicht mehr möglich! - Mehr dazu hier: Microsoft Certified Master & Architect (MCM & MCA) – Das Ende der Advanced Certification. – Und ein geplanter Neubeginn?

Die offiziellen Zahlen für Deutschland Ende Mai 2013 wie folgt - vornean die Gesamtzahl, in Klammern die Anzahl der MCMs davon, die nicht direkt für Microsoft arbeiten:

0 (0) Windows Advanced Infrastructure (hier gibt es gleich keine MCMs in Deutschland, aber weltweit auch nur 16)
5 (4) Windows Server Directory
9 (3) SQL Server                         
9 (6) SharePoint
7 (4) Microsoft Office Communications Server and Lync Server 2010
12 (5) Microsoft Exchange Server

(Quelle: www.microsoft.com/learning/en/us/mcm-certification.aspx - Hinweis, diese Quelle erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ist aber die beste, die es gibt und kann daher gut für einen Vergleich herangezogen werden. Des weiteren möchte ich mich schon vorsorglich dafür entschuldigen, falls der Link nicht funktioniert: Diese Liste ist in den letzten 18 Monaten bereits 2 mal umgezogen, und nicht immer bekomme ich das schnell genug mit um den Link zu updaten. Für Hinweise bin ich dankbar.)

  • seit Beginn der Umfrage sind 2 MCMs für SQL Server 2008 dazugekommen, das sind 28%, kurz vor Erscheinen der Prüfung zum MCSM 2012 :-)
  • Das heißt, dass ich nun nach einem Jahr nicht mehr der einzige von Microsoft unabhängige MCM für SQL Server in Deutschland bin, sondern "nur" noch der Erste. :-)

Was sind nun die Gründe für diese geringe Anzahl?

Ganz abgesehen davon, das mit Sicherheit die gestellten Ansprüche ein Grund sind, sind bei der Umfrage folgende Antworten Zusammengekommen:

 UmfrageErgebnisse Microsoft-Certified-Master MCM_MCSM

- Es hatten sich 54 Teilnehmer an der Umfrage beteiligt. (Die Umfrage ist nun geschlossen, da mehr als 30 Tage bei Xing nicht möglich sind: www.xing.com/app/newsfeed?op=poll_detail;id=9673)

Nun kann man dort sicherlich vieles vermuten, und ich erhebe auch nicht den Anspruch einer wissenschaftlich fundierten Analyse. Aber einige Dinge fallen doch sehr ins Auge, darum möchte ich die einzelnen Punkte frei aus meiner (persönlichen) Sicht kommentieren.

1) 59% - Zeitlicher Aufwand

- hier wäre natürlich eine Aufteilung in WAS den zeitlichen Aufwand denn ausmacht interessant gewesen. Aber eigentlich können es nur 2 Dinge sein: Die Prüfung selber. – mit 5,5 Stunden ist die Lab in der Tat zeitaufwändiger als alle anderen Prüfungen. Aber kann das so viel ausmachen?
Bleibt: Die Vorbereitung, also das Lernen der Stoffe, die man vielleicht noch nicht in hinreichender Tiefe beherrscht. Interessanterweise ist Punkt 3 (erforderliches Know-How) dafür offenbar gar nicht das Problem. …

2) 54% - Zu teuer (Prüfung)

- zugegeben, die Prüfung ist nicht „billig““.
(Für das Erreichen dieser Zertifizierung sind ja 2 Prüfungen notwendig. Ein „Knowledge-Exam“, und ein „Lab-Exam“. Die Kosten liegen bei dem ersteren bei 367,- Euro. Das Lab-Exam ist das teurere, mit 2000 USD, was z. Z. rund 1550 EUR entspricht. Damit liegen die gesamt-Prüfungskosten also unter 2000 Euro. :-) )
PS: Möglicherweise ist das bei den Nicht-SQL Zertifizierungen etwas anders. Dabei sind mir Details nicht bekannt.

Insofern also die Frage unter Experten (Nicht Generalisten, da gelten sicherlich andere Regeln): können 2000 Euro so abschreckend viel sein?
Um mal aus dem Nähkästchen zu plaudern, was ich in meine Fortbildung investiere:
Ich bin jedes Jahr in den USA auf der großen SQL Server Konferenz. Ich bin zwar bekanntermaßen dort i.d.R. als Sprecher geladen, aber natürlich sind die Reisekosten nicht unerheblich. Den sogenannten „Verdienstausfall“ spreche ich jetzt nicht weiter an, denn das gilt für jegliche Fortbildung. Und ohne Fortbildung bleibt man stehen. - Das muss man sich einfach Wert sein.
Dazu kommen mindestens 2-3 weiteren Konferenzen, die dann noch so in Europa stattfinden und wo ich auch spreche. Für Vorträge muss man sich vorbereiten und im Zweifelsfall auch lernen. Selbiges gilt, wenn ich Schulungen gebe, ganz gleich welcher Art. Da kommen also schon einige tausend Euro zusammen.

Aber wie gesagt, diese Zertifizierung spricht auch eher Experten an, und da gehe ich davon aus, das das keine Summe ist, für die man lange sparen muss. Und wenn doch, dann wäre das eine Gelegenheit, einen höheren Stundensatz zu verhandeln, denn wer mehr weiß, ist im Zweifelsfall auch effizienter und spart seinem Kunden am Ende Zeit und Geld :)
Und spätestens bei wirklich komplexen Problemen geht man entweder an Microsoft CSS, oder eben einen unabhängigen MCM.

Aber das ist nur meine persönliche Einstellung dazu. Da die Prüfung kein Schnäppchen ist, ist ein kurzer Familienurlaub anstelle doch ein Argument.

3) 17% - Zu breites Know-How erforderlich

- so ist das letztlich auch gedacht :-)
Obwohl diese Zahl schon fast verdächtig gering erscheint, wenn man sich dann mal die Durchfallquote von 80% bei der Lab zum MCM ansieht. Aber "Durchfallen" tun ja immer die anderen, oder diverse Umstände sind schuld. ;-)
Nun zu Denjenigen, die hier ehrlich geantwortet haben:

- Mehr auf das Thema „Know-How“ gehe ich noch unter den Punkten 8 und 9 ein.
Hier nur so viel: diese Zertifizierung ist naturgemäß nicht für jeden, z.B. Generalisten geeignet. -
Ein guter Hinweis, ob man auf dem richtigen Pfad ist, sollte das Knowledge-Examen geben, welches im Multiple-choice Format aufgebaut ist, und einen Vorgeschmack auf die Komplexität der Lab geben kann. Wenn dieses
zu meistern schon eine Herausforderung ist, dann macht das Lab-Examen kurzfristig noch wenig Sinn, denn das ist dann nochmal ein gutes Stück angezogen und sollte selber nicht als Übung herhalten. Das Knowledge-Examen selbst im ersten Anlauf zu bestehen, sagt noch gar Nichts. Sorry, liebe Kollegen ;-). – Die echte Praxis macht den Unterschied. Dann kann man auch beide relativ flink bestehen. :-)

4) 48% - Kein finanzieller Nutzen

- Das kann man gelten lassen, da man seinen Stundensatz nicht unbedingt mal eben anheben kann und sollte. Die Frage ist vielleicht: sollte das DER Grund sein für die Zertifizierung?

Für mich persönlich ist eine Zertifizierung vielmehr ein guter Grund, sich Zeit nehmen zu müssen, sich also zu disziplinieren, um Dinge zu lernen, die man bisher entweder gar nicht kannte, oder noch nicht benötigt hat. Immer mit dem Zweck, am Ende aus einer möglichst großen Bandbreite an Techniken schöpfen zu können, wieder ein wenig mehr zu wissen. Vorwärtskommen also.

Ich möchte an dieser Stelle auch einmal darauf hinweisen, dass die meisten MCMs direkt von Microsoft kommen, und dort auf Firmenkosten geschult werden. Das hängt sicherlich nicht mit den Consulting-Preisen zusammen, sondern schlicht und einfach mit den für Ihre Arbeit nötigen tiefen Kenntnissen der Materie - wie man sie als MCM eben erwiesenermaßen hat.

5) 30% - Kein Anwendungsbedarf für das erforderliche Know-How

- Ja, auch das kann ein Grund sein. Wenn man vornehmlich in relativ langfristigen Projekten arbeitet, oder auch schlicht keine sonderlich anspruchsvolle / komplexe Umgebung zu verwalten hat, wird man weder das breite Wissen schon erworben haben (können), noch es jemals benötigen.
Es ist auch nicht jedermanns Sache, sich den größten Teil der Zeit mit komplexen oder tiefer liegenden Problemen herumzuschlagen (Ok, meine schon - schuldig im Sinne der Anklage :-) )

6) 17% - Fehlendes Trainingsangebot

- Das ist ein von offenbar wenigen als wichtig erachteter Punkt. Dennoch eine kurze Ausführung:
Was für Schulungen gibt es für den Erwerb des MCTS/MCITP, neu MCSA/MCSE?
Es gibt die sogenannten MOC-Kurse, in der Vergangenheit zu Recht wegen fehlendem Praxisbezug und auch Fehlerhaftigkeit bemängelt. Um einen solchen zu geben, muss man im Wesentlichen ein MCT (Microsoft Certified Trainer) sein, und auch auf dem Produkt, also z.B. SQL Server ITPro -Level zertifiziert sein. (Das sich viele nicht an diesen Mindeststandard gehalten haben, hat meines Erachtens viel zu dem schlechten Ruf der MOC-Kurse beigetragen – am Ende musste man auch wissen, welcher Schulungsanbieter welche Trainer einsetzt)
Dann gab es schon immer ein mannigfaltiges Schulungsangebot auf dem freien Markt. Denn letztlich ist für das Bestehen der Microsoft-Examen nur das Know-How erforderlich, nicht der Nachweis einer bestimmten Schulung (wie es beispielsweise bei Informatica der Fall ist)

Wie ist das nun beim MCM/MCSM?
Nun, auch da kommt es letztlich nur auf das Know-How an. Zwar ist die Durchfallquote bei der Lab mit 80% sehr hoch, aber schon beim zweiten Versuch schaffen es rund 50% - das weiß ich aus Gesprächen mit den damaligen Manager des Master-Programmes.

UPDATE: Seit Juni 2013 sind nun für sämtliche MCSM-Zertifizierungen keine Trainings mehr erforderlich. (Link zu Technet-Blog-Post) Bisher galt das ja nur für SQL Server - für Sharepoint z.B. musste man zwingend nach Redmond, wie ich auch erst später erfahren habe.

Und welches Trainingsangebot gibt es nun also, wenn man sich in einzelnen Technologien noch verbessern möchte? Zu Beginn bot Microsoft Schulungen direkt auf dem Campus an. Aufgrund von Qualitätsproblemen (! – Ja, richtig gehört. Brent Ozar schreibt hierüber recht anschaulich in seinem Blog Post: www.brentozar.com/archive/2010/04/sql-mcm-now-bad-stuff/ ) wurde das dann jedoch ausgelagert und letztlich darf jeder Schulungen mit dem Ziel „Master“ durchführen. (Aktuell sickern Informationen durch, dass es eine Neuauflage von Bootcamps in Redmond geben wird)
In den USA gibt es derzeit 2 mir bekannte Anbieter (SQLSkills: www.sqlskills.com und SQL Internals: www.sqlserverinternals.com )
Da Paul Randall von SQLSkills der ehemaliger Leiter des Microsoft-internen Vorläufers des SQL Server Master-Programms ist, und durch seine Arbeit an DBCC CHECKDB über detailliertes Know-How und internes Wissen über die Engine verfügt, habe ich mir selber alle 4 Wochen Training bei Redmond mit ihm gegönnt (In allen Bereiche von SQL Server Internas, Performance und Tuning, Hochverfügbarkeit, Disaster Recovery, und Programmierung von Geospatial über Service Broker bis Security). Einfach, um auch noch das letzte an Know-How erlangen zu können, welches sich nicht über Blogs und Bücher erlangen lässt. – Bei solchen Trainings lernt man eben auch, was man vorher noch nicht wusste, wonach man überhaupt suchen könnte, und Dinge, die in keinem Blog stehen.
- Leider ist aber konzeptbedingt das meiste inhaltlich Nichts, was man als MCITPro/MCSE nicht ohnehin schon wissen sollte.

War das notwendig für die Prüfungen? – Nein, absolut nicht. Das ist nur persönlicher Ehrgeiz und Anspruch – sowie einfach Spaß am Lernen und Wissen erlangen :-)
Dazu kommt natürlich auch das Networking mit den Kollegen in den USA. Für mich war das also das Richtige zu tun, zumal ich mich auch keinem gegenüber wegen der Zeit rechtfertigen muss :-)

Wie sieht es in Deutschland aus?
Hier bietet Microsoft natürlich auch nichts an.
Ich darf aber auf mein eigenes Trainingsangebot hinweisen. Als MCT und MCM führe ich seit diesem Frühjahr die SQL Server Master-Classes durch. Die erste Runde (Extended Events sogar 2mal) wird im Juni beendet sein. Die nächsten Termine werden im Moment für den Oktober 2013 geplant.
Für alle, die mehr wissen wollen („Hach, diese Doppeldeutigkeit“ :-D): www.sarpedonqualitylab.com/SQL_Master-Classes.htm

Ansonsten sind mir persönlich keine offizielle "Master-Trainings" bekannt außer in Bulgarien. Dort gibt es meines Wissens noch eine ähnliche Seminarreihe, geleitet von einer dortigen MCM-Kollegin.

7) 4% - Zertifizierung mir unbekannt

- Puh, immerhin in den IT Foren ist der MCM also doch gut bekannt. :-)

8) 35% - Zertifizierung meinen Kunden unbekannt

- Ja, das ist klar so, dass dieser Titel noch nicht den Bekanntheitsgrad hat, wie er ihn verdient hat. (Die geringe Zahl der Stimmen würde ich übrigens auch mit hier als Hinweis führen - denn ich habe sie sehr breit in den XING-Foren gepostet) Von einem Bekanntheitsgrad wie des seit über einem Jahrzehnt etablierten MVP ist der MCM weit entfernt. Dabei ist der MVP auch kein Zertifikat sondern ein Award. (Es findet also kein Examen statt. - mvp.microsoft.com) . Die neuerliche Umbenennung zum MCSM (…Solutions Master) wird sicherlich auch wenig helfen.

Und noch etwas möchte ich erwähnen, wie mir aus Gesprächen mit Paul Randall, der die Prüfung mit entwickelt hat, bewusst wurde: Der MCM ist nicht zuletzt deswegen erschaffen worden, um eine Zertifizierung anbieten zu können, welche sich nicht durch unlautere Methoden leichter beschaffen lässt.

- Siehe die Inflation von MCSE’s (dem alten Microsoft Certified System Engineer) aber letztlich auch von MCTS und MCITP, erzeugt durch Boot Camp Angebote, wo schnell viel auswendig gelernt wurde, um genau auf die Prüfungsfragen vorbereitet zu sein – oder durch die sogenannten „Braindumps“  – anstelle wirklich praktisches Wissen zu erlangen, wofür es keine Abkürzungen gibt, sondern Jahrelange Erfahrung. Darunter haben die Zertifizierungen so gelitten, das ein bloßes Zertifikat heute doch eher wenig bedeutet, bis man herausgefunden hat, was der Bewerber wirklich kann.

Die Prüfungen zum MCM sind genau deswegen zum einen so teuer und komplex, um die Weitergabe von Prüfungsinterna zu verhindern, und zum anderen eben auch so aufgebaut, das man sie nur mit echter Praxiserfahrung bestehen kann. - Und wenn diese Gewissheit, auf geprüfte praktische Erfahrung im Lösen von komplexen Problemen verweisen zu können kein guter Grund sind, dies seinen Kunden zu erklären.. :-)

- Es ist eben nicht als Prüfung gedacht, an welcher man sich austesten kann und sollte, um zu üben, sondern nach 2 spätestens Versuchen sollte sie zu bestehen sein – ansonsten braucht man vielleicht einfach noch ein paar Jährchen und komplexere Aufgaben („O-Ton“). Deswegen auch die verhältnismäßig langen Fristen für ein Retake. - In letzter Zeit sind auch diese Fristen von 3 Monaten auf 30 Tage herabgesetzt worden, was das mehrfache Wiederholen nach Fehlversuchen natürlich wesentlich vereinfacht. Ich persönlich stehe dem eher kritisch gegenüber, aber natürlich ist eine absolute Nischenzertifizierung auch nicht erstrebenswert.

Das „sich abheben“ ist eher ein Side-Effekt. Entscheidender ist der Nachweis/Beweis, den die bisherigen Zertifizierungen leider nicht erfüllen konnten.

(Hierin ist eine versteckte Aufforderung zum Handeln zu sehen.. :-))

9) 7% - Unrealistische Prüfungsthemen

- ich nehme mal an hiermit ist eher Punkt 3 oder Punkt 5 gemeint. („Zu breites Know-How erforderlich“, „Kein Anwendungsbedarf für das erforderliche Know-How“)
Ich kann jedenfalls versichern, dass sämtliche Aufgaben sehr wohl praxisrelevant sind. Mehr ins Detail möchte ich hier nicht gehen, bevor ich mich Verplappere ;-)
- Aber wenn jemand der für das MCM Programm das hier lesen sollte: Es dürfte auch noch ein Stück mehr sein, sowohl Breite, als auch durchaus Komplexität :-D

10) 2% - Leider (noch) nicht bestanden (Alles anonym :-) )

-  Immerhin einer der Stimmabgebenden hat sich die Prüfung auch selber angesehen. Ich hoffe, es fühlen sich bald noch weitere dazu ermutigt.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an alle Teilnehmer der Umfrage.

Hier geht es zu einer kleinen Diskussion, die sich zu dem Poll bei XING entwickelt hat. (Dieser Link ist jedoch nicht öffentlich. Dafür ist eine Xing- sowie Gruppenmitgliedschaft erforderlich.):

www.xing.com/net/pri23e6c8x/mcertified/fragen-und-antworten-q-a-139524/umfrage-zur-zertifizierung-als-microsoft-certified-master-solutions-master-44173596/

Auf sqlpodcast.de/index.php/2013/05/24/003-microsoft-certified-master/ wurde kürzlich auch ein Interview veröffentlicht, in welchem ich persönlich auf einige Aspekte der Zertifizierung zum MCM eingehe.

  • Inhalte:
    Microsoft-Zertifizierungen und Lernangebot
    Warum Zertifizierungen Sinn machen – und wann für wen oder für wen auch nicht
    Was den MCM die Prüfung zum MCM von den anderen „Breitenzertifizierungen“ unterscheidet
    Das Maestro-Programm (Das Gegenstück zum MCM für die BI-Suite des SQL Server) und seine ungewisse Zukunft.

Ein weiteres Interview mit mir, durchgeführt im März 2013 auf den Frankfurter Datenbanktagen, möchte ich meinen Lesern auch nicht vorenthalten: www.frankfurter-datenbanktage.de/index.php/interview-mit-andreas-wolter

Zum Schluss möchte ich noch festhalten, das wir als SQL Server Spezialisten, die Vorteile unserer Community, speziell der PASS (www.sqlpass.de) gar nicht genug betonen kann. Damit stehen wir unter allen Produktgruppen bei Microsoft wirklich stark heraus.

 


UPDATE 25.8.2013
Ich möchte an dieser Stelle auf einen sehr interessanten Thread auf dem Blog des italienischen Kollegen Marco Russo verweisen.
sqlblog.com/blogs/marco_russo/archive/2013/08/22/ssas-maestro-and-mcm-bi-mca-bi-mcsm-bi-make-your-voice-heard-ssas-mcsm-sqlserver.aspx
Insbesondere die Kommentare von Robert Davis (dem ehemaligen Leiter des MCM Programms) und Jen Underwood (die das SSAS Maestro Programm unter sich hatte) geben tiefe Einblicke in die Komplexität und den Support des MCSM und BI Maestro Programms.


Schöne Grüße und vielleicht sieht man sich auf einer der nächsten Konferenzen.


Als da wären:
SQLSaturday, St. Augustin, D 13.7.2013 inkl. PreCon am 12.7.,
SQLCon, Mainz, D 24.9.2013,
PASS Summit, Charlotte, USA 15.-18-10-2013
PASS Camp, Darmstadt, D 3.-5-12.2013


Andreas

MCM SQL Server

1 2