Microsoft beendet Support für Office XP

Unterschleißheim, 16. Mai 2011. Nach mehr als zehn Jahren stellt Microsoft im Juli den Support für Office XP ein. Ab diesem Zeitpunkt stehen dann keine neuen Patches – auch keine Security Patches mehr – für die Software zur Verfügung. Dies geschieht entsprechend dem normalen Lebenszyklus der Software, der nach Verfügbarkeit fünf Jahre Mainstream Support und anschließend weitere fünf Jahre Extended Support zur Verfügung stellt (http://support.microsoft.com/lifecycle/#tab1). Den Wechsel auf die aktuelle Programmversion Office 2010 begleitet Microsoft mit einem Maßnahmenpaket.

„Das Ende des Supports für Office XP bedeutet für Unternehmen und Endanwender, dass es höchste Zeit ist, ihre alte Software, die nicht länger gepflegt und gewartet wird, durch die aktuelle Version 2010 abzulösen“, empfiehlt Oliver Gronau, Direktor Business Group Information Worker, Microsoft Deutschland und verantwortlich für das Office-Geschäft in Deutschland. „Wir bieten unseren Kunden bei der Migration auf Office 2010 dafür umfangreiche Hilfe an.“

Beispielsweise können Unternehmen mit entsprechenden Lizenzvereinbarungen (Enterprise Agreement- oder Open Value-Vertrag) ihre Mitarbeiter mit Trainingsgutscheinen, E-Learning-Kursen oder im Rahmen des so genannten Home Use Program (Office 2010-Version für den Einsatz auf dem  Rechner zu Hause) beim Versionswechsel unterstützen. Gleichzeitig bietet Microsoft umfassenden Support bei der Integration der neuen Bürosoftware in die bestehende Unternehmens-IT, wie beispielsweise spezielle Planungsworkshops. Privatanwender oder Business User finden unter http://office.microsoft.com/de-de/training zahlreiche spezielle Schulungen für den Umstieg und die neuen Funktionen unter Office 2010. Interaktive Referenzhandbücher zeigen übersichtlich, wo und wie die Befehle in Office 2010 gefunden werden.

„Anwender können sich so gezielt in die effiziente Benutzerführung von Office 2010 einarbeiten und lernen, die neuen Funktionen optimal einzusetzen. Sie sind damit in der Lage, binnen kürzester Zeit produktiver zu arbeiten“, unterstreicht Gronau.

Mehr Produktivitätsgewinn mit Office 2010

Ein gutes Beispiel für den Gewinn an Produktivität ist das Menüband – auch als Multifunktionsleiste bekannt – das bei Office 2010 alle wichtigen Werkzeuge und Befehle übersichtlich in einer Symbolleiste zusammenfasst. Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts Forrester Research im Auftrag von Microsoft (“The Microsoft Office Fluent User Interface: Information Worker Perception of Productivity, Training and Support Requirements” und “The Microsoft Office Fluent User Interface: IT Decision-Maker Perception of Productivity, Training and Support Requirements.”) nutzen Anwender dadurch das Leistungsspektrum von Word, Excel & Co. besser aus: Mehr als 60 Prozent der befragten Anwender gaben an, dass ihre Produktivität mit Office 2010 deutlich gestiegen ist. Demnach beläuft sich der Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zum Vorgänger „Office 2007“ auf etwa 18 Prozent. Ein Wert, der beim Wechsel von älteren Office-Versionen wie Office XP noch höher ausfallen dürfte. Dementsprechend hoch ist die Akzeptanz der Bürosoftware: 81,4 Prozent der Nutzer waren der Meinung, dass Office 2010 einfach zu bedienen ist.

Alle Informationen zu Microsoft Office XP - Ende des Extended Support, finden Sie unter:
http://technet.microsoft.com/de-de/office/hh124301

Quelle: Pressemitteilung der Microsoft Deutschland GmbH vom 16.05.2011