Mobile Geräte, Cloud und Social Media bergen neue Risiken

MÜNCHEN, 7. Februar 2012. Mobile Geräte, Cloud-Dienste und Soziale Medien werden die Anforderungen an die Sicherheitsvorkehrungen von Unternehmen in den kommenden Jahren deutlich verändern. Dies haben die Sicherheits-Experten von Cisco anhand aktueller Daten ermittelt und im Cisco Annual Security Report 2011 veröffentlicht. Mit Hilfe der CROI (Cybercrime Return on Investment) Matrix gibt der Report einen Ausblick, welche Angriffsszenarien in den kommenden Monaten zu erwarten sind. Entsprechend sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter nur auf die Web-Anwendungen zugreifen lassen, die für ihre Arbeit wichtig sind.

„Durch die neuen Technologien verlieren Unternehmen zunehmend die Kontrolle, wer mit welchen Geräten und Anwendungen auf Unternehmensdaten zugreift“, erklärt Klaus Lenssen, Senior Business Development Manager Security bei Cisco. „Immer mehr Mitarbeiter verwenden ihre privaten mobilen Geräte für berufliche Zwecke. Dabei erhöht sich das Risiko, dass unbedacht vertrauliche Informationen verschickt werden oder aufgrund unzureichender Sicherheitssoftware Externen unbefugter Zugriff erlaubt wird. Cloud Computing und Soziale Netzwerke erhöhen diese Gefahr zusätzlich.“

Ausblick 2012 – CROI Matrix
Mit Hilfe der Cisco CROI Matrix wurden die Angriffsszenarien des letzten Jahres bezüglich der „Profitabilität“ bewertet. Finanziell motivierte Hacker organisieren sich mittlerweile ähnlich wie komplexe, gut geführte legitime Unternehmen. Die Daten von 2011 lassen die Schlussfolgerung zu, dass Cyberkriminelle sich 2012 verstärkt auf mobile Geräte sowie die Cloud-Infrastruktur konzentrieren und die Geldwäsche (Money Muling) weiter ausbauen werden. Mobile Endgeräte sind besonders durch manipulierte Mobile-Apps bedroht. Angreifer werden ihre Bemühungen verstärken, mit Hilfe von Advanced-Persistent-Threats (APT), die Authentisierungsverfahren für den Zugang zu Unternehmensnetzwerken oder Cloud-Diensten zu unterwandern. Zudem verändern sich die Angriffsszenarien: Kleine, gezielte Angriffe, wie Spear-Phishing, versprechen eine höhere Erfolgsquote. Hier beschafft sich ein Angreifer über eine Anfrage an eine offizielle Stelle oder ein Unternehmen bestimmte Mailadressen, um an die Besitzer gezielt Phishing-Mails zu übersenden. Die Anzahl breit gestreuter Spam-Mails ist dagegen deutlich gesunken, von täglich 300 Milliarden im Juni 2010 auf 40 Milliarden im September 2011.

Acceptable Use
Der aktuellen Sicherheitslage sollte man differenziert begegnen und Überreaktionen vermeiden. Studien der vergangenen Jahre kommen schnell zu dem Schluss, dass Soziale Netzwerke gefährlich für Unternehmen sind und daher besser verboten werden sollten weil sonst die Gefahr des unbemerkten Datenabflusses besteht. Diese Gefahr besteht zweifelsohne, doch die Angst vor Bedrohungen durch Soziale Netzwerke scheint deutlich übertrieben, da E-Mails nach wie vor die Hauptquelle für eingeschleppte Malware in Unternehmen ist. Der Nutzen sozialer Netze übersteigt deutlich die Risiken und wird vielfach unterschätzt. Mitarbeiter sind produktiver und können einfacher und schneller zusammenarbeiten und mit Kunden in Kontakt treten. Der Gefahr kann man durch Mitarbeiterschulung unterstützt durch technische Maßnahmen wie Acceptable-Use-Policies (AUP) gut begegnen. Gut strukturierte AUPs sind für Mitarbeiter leichter verständlich als lange, komplizierte Verbotslisten und lassen sich auch technisch einfacher im Netzwerk durchsetzen.

Gefahren im Blick
Die aktuelle Gefahrenlage selbst zu ermitteln ist eine Herkulesaufgabe, die enorme Ressourcen und Zeit benötigt, um die vielen unterschiedlichen Quellen zu analysieren und zu bewerten. Cisco Security Intelligence Operation (SIO), eines der weltweit größten Cloud-basierten Sicherheits-Eco-Systeme, wertet die Daten von fast einer Million installierter Cisco E-Mail-, Web-, Firewall- und Intrusion-Prevention-Systemen in Echtzeit aus. Anhand von mehr als 200 Parametern werden Bedrohungen bewertet, kategorisiert und Regeln für Gegenmaßnahmen entwickelt. Ein weltweites Team von Sicherheitsforschern ergänzt diese Daten durch eigene Recherchen und veröffentlicht Empfehlungen und Richtlinien zur Gefahrenabwehr im SIO Portal. Die Daten, die im SIO erhoben werden, werden vierteljährlich im Cisco Quarterly Thread Report veröffentlicht.

Quelle: Pressemitteilung der Cisco Systems GmbH vom 07.02.2012