Überblick über die Neuerungen im SQL Server 2016

Nach dem Erscheinen der neuen CTP 3.3 des SQL Servers 2016, habe ich mich einmal mit den Neuerungen in dieser Version vertraut gemacht. Ganz Allgemein kann man die Neuerungen in fünf Gruppen einsortieren:

- Performance
Live Query Statistics
In-memory OLTP für mehr Anwendungen
Integrierter JSON-Support
System-versioned Table

- Sicherheit
Always Encrypted
Dynamic Data Masking
Row-Level-Security

- Hochverfügbarkeit (Verbessertes AlwaysOn)
3 snchrone Replika für automatischen Failover über Domänengrenzen hinweg möglich
Automatsiches Failover, basierend auf Zustand der DB
SSIS Unterstützung für AlwaysOn

- Skalierbarkeit
Multi-Core-tempdb-Files
Ünterstützung Windows Server 2016 mit 12 TB Hauptspeicher

- Business Intelligence
PolyBase (T-SQL Abfragen von relationalen und von Hadoop-Daten)
Integration von R (Analytic Library)
umfangreiche Visualisierung auf mobilen Geräten
Verbesserungen bei Analysis und Reporting Services (CSS Stylesheets)

- Cloud
Hybride Cloud Lösungen
Migration in die Cloud
Konsistenz

Diese Aufzählung erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständiugkeit.

Wer Lust hat sich mit den Neuerungen des SQl Servers 2016 einmal zu beschäftigen, findet unter folgendem Link die entsprechende AdventureWorks Datenbank mit einigen Scripten zum testen.
AdventurWorks-DB und Scripte

Und hier natürlich auch der Link zur aktuellen Testversion:
SQL Server 2016 CTP 3.3

Neue Updates für SQL Server 2014

Vorgestern sind für den SQL Server 2014 zwei neue Updates erschienen. Zum einen handelt es sich um das kumulative Update 12 für den SQL Server 2014 ohne Servicepack und zum anderen um das kumulative Update 05 für den SQL Server 2014 mit Servicepack 1. Diese können unter den folgenden Links angefordert werden:
Kumulatives Update 12 für SQL Server 2014 RTM
Kumulatives Update 05 für SQL Server 2014 SP1

Neue Updates für SQL Server 2012

Bereits gestern sind für den SQL Server 2012 zwei neue Updates erschienen.
Das erste Update betrifft den SQL Server 2012 mit Servicepack 1. Es handelt sich dabei um das kumulative Update 13. Es kann unter folgendem Link angefordert werden:
SQL Server 2012 SP1 CU13

Und zum zweiten betrifft es den SQL Server 2012 mit Servicepack 2. Hierbei handelt es sich um das kumulative Update 03. Es kann unter folgendem Link angefordert werden:
SQL Server 2012 SP2 CU03

Neue Updates für SQL Server

Es sind wieder einige neue Updates erschienen.
Für den SQL Server 2008 R2 mit SP2 ist es das kumulative Update 08.
Kumulatives Update 08 für SQL Server 2008 R2 SP2

Für den SQL Server 2012 RTM, also ohne Servicepack, ist es das kumulative Update 09.
SQL Server 2012 RTM CU09

Und bereits letzen Monat ist für den SQL Server 2012 mit Servicepack 1 das kumulative Update 05 erschienen.
SQL Server 2012 SP1 CU05

Sowie für den SQL Server 2008 mit SP3 das kumulative Update 12.
Kumulatives Update 12 für SQL Server 2008 SP3

Ankündigung SQL-Server 2014

Auf der TechEd North America 2013, Microsoft jährlicher Konferenz für Entwickler und IT-Professionals, die vom 03.06. bis 06.06. in New Orleans lief, wurden neben den Ankündigungen von Micosoft Windows Server 2012 R2 sowie Visual Studio 2013
auch die enue Version SQL Server 2014 angekündigt. Während S Windows 2012 R2 und Visual Studio noch in diesem Jahr erscheinen sollen, ist für den SQl Server 2014 der Erscheinungstermin in den ersten Wochen im nächsten Jahr geplant.
Eine erstes Datenblatt ist bereits erschienen und unter folgendem Link abrufbar:
Datenblatt
Dies deutet langsam darauf hin, das Microsoft bei allen Produkten einen jährlichen Releasezyklus einführen will und sich so dem Cloud-Bereich nähern, wo es keine größeren Releases mehr gibt sondern Features eingeführt werden, wenn diese marktreif sind. Der wichtigste Unterschied zum Cloud-Bereich vesteht jedoch darin das diese neuen Versionen Vollversionen sind und keine Updates. Für Unternehmen ohne Software-Assurance-Vertrag bedeutet dies, ein Neukauf um an die entsprechend neuen Features zu kommen. Das größte neue Feature das mit SQL Server 2014 komen soll, ist "Hekaton". Dabei handelt es sich um eine In-Memory Database Engine für den relationalen Datenbankbereich. Microsoft verspricht sich dadurch ein Performanzsteigerung von bis zu einem Faktor 50. Nähere technische Informationen und eine erste Previewversion soll auf der am 26.06.2013 in San Francisco stattfindeten Entwicklerkonferenz "Build" veröffentlicht werden. Durch diese neue Releasepolitik dürften Software-Assurance-Verträge in Zukunft deutlich an Attraktivität gewinnen. Jedoch müssen vermutlich auch noch die IT-Abteilungen entsprechend aufgestockt werden, denn die Zeiten in denen nach einem Update erstmal für längere Zeit Ruhe war und man sich anderen Aufgaben widmen konnte, sind wohl vorbei. Ist eine Migration erfolgreich durchgeführt wurden, steht eine neue Version bereits wieder zu Verfügung und die Test beginnen von Neuen.

1 3 4 5 6 7