Trace Flag 3226

Weiter geht es in meiner kleinen Reihe zu Trace Flags. Heute etwas zur Nummer 3226 und zur Frage, ob man immer Erfolgsmeldungen im Fehlerprotokoll sehen möchte.

Sind das wirklich Fehler?

Wer einen Server mit vielen Datenbanken (welche sich auch noch im Wiederherstellungsmodell Vollständig befinden) betreibt und regelmäßig die Transaktionslogs sichert, stellt schnell fest, dass man im Errorlog des SQL Servers und auch im Application Log des Betriebssystems vor lauter Erfolgsmeldungen kaum noch die Fehler findet.
An dieser Stelle sollte man sich die berechtigte Frage stellen, ob diese Erfolgsmeldungen wirklich alle protokolliert werden müssen.
Wer wertet sie aus? In der Regel keiner!
Wer etwas über die Sicherungen erfahren will, verwendet entweder den Standardbericht über "Sicherungs- und Wiederherstellungsereignisse", oder schaut direkt in den Tabellen der msdb nach, z. B. in der Tabelle backupset.

Auf einem meiner Server liegen über 100 Datenbanken, für die alle 2 Stunden eine Transaktionslogsicherung angefertig wird. Das sind 1.200 Meldungen am Tag, die keinen interessieren, da im Fehlerfall sowieso eine andere Meldung generiert wird.

Die Flut eindämmen

Was kann man also gegen diese Flut von Erfolgsmeldungen unternehmen?

Microsoft listet alle dokumentierten Ablaufverfolgungsflags in diesem Artikel auf.

Zum Trace Flag 3226 heißt es dort:
Standardmäßig wird bei jedem erfolgreichen Sicherungsvorgang dem SQL Server-Fehlerprotokoll und dem Systemereignisprotokoll ein Eintrag hinzugefügt. Wenn Sie das Protokoll regelmäßig sichern, kann die Anzahl dieser Erfolgsmeldungen schnell ansteigen, d. h., es entstehen sehr große Fehlerprotokolle, die das Suchen nach anderen Meldungen erschweren können.
Mit diesem Ablaufverfolgungsflag können Sie diese Protokolleinträge unterdrücken. Dies ist hilfreich, wenn Sie regelmäßig Protokollsicherungen ausführen und keines der Skripts von diesen Einträgen abhängig ist.

Was ist zu tun?

Von Torsten Schüßler gab es vor kurzem eine schöne Anleitung zum Setzen der Trace Flags, so dass hier auf eine detaillierte Beschreibung verzichte. Ich sage nur: ;-T3226

Ich kann nur jedem mal empfehlen einen Blick auf die Größe seines Fehlerprotokolls zu werfen und dann zu überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, es einmal ohne die vielen Erfolgsmeldungen zu probieren.

  • 5 stars
    Kommentar von: tosc
    25.06.12 @ 13:15:52

    ... nicht nur, dass das Fehlerprotokoll "sinnlos" anwächst, auch sollte man bedenken, das der Server Rechenzeit benötigt

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to leave a comment. Log in now!

If you have no account yet, you can register now...
(It only takes a few seconds!)

  • 5 stars
    Torsten Schuessler
    Trackback von: Torsten Schuessler
    28.06.12 @ 15:02:53

    Database Engine Service Startup Options in SQL Server 2012
    Before SQL Server 2012, it was a difficult work to add a trace flag or a startup parameter other than the default startup parameters that SQL Server uses. And, by the way, how the paramater is added from SSCM - the registry keys may not be created corr...